Cover

Seit dem 16. September besprechen die portugiesische Regierung und die Troika EU-EZB-IWF, wie Portugals aktueller Rettungsplan abgeschlossen werden soll. Die Märkte zeigen jedoch weiterhin Anzeichen dafür, dass sie das Land vielleicht auch nächstes Jahr nicht mit tragbaren Zinssätzen finanzieren wollen. Das würde Portugal zu einem zweiten Rettungsplan zwingen, schreibt Público.

Die Zinsen auf zehnjährige portugiesische Staatsanleihen sind nur knapp unter dem letzten Höchststand von 7,508 Prozent geblieben, der mit der politischen Krise im Juli dieses Jahres zusammenfiel.

Die portugiesische Regierung möchte die selben Bedingungen, die Irland mit den internationalen Gläubigern ausgehandelt hat, und würde einen zweiten Rettungsplan wie im Fall Griechenland gerne vermeiden.