Cover

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat während seines Besuchs auf der Insel Lampedusa, vor welcher am 5. Oktober über 280 Migranten ertrunken waren, erklärt, dass ein „gemeinsamer europäischer Standpunkt” gefunden werden muss, „um den Strom illegaler Migranten einzudämmen”, berichtet die Times of Malta.

Doch, wie die Tageszeitung meldet, „gab Barroso zu, dass er derzeit nicht viel mehr tun kann, als Italien zusätzliche 30 Millionen Euro zuzuteilen, um die Aufnahmeeinrichtungen vor Ort zu verbessern, und die Kommission dazu zu drängen, die 28 Mitgliedsstaaten für diese Angelegenheit zu sensibilisieren“.

Der italienische Ministerpräsident Enrico Letta war gleichzeitig auf Lampedusa. Er kündigte an, dass 2014, wenn Italien und Griechenland den Vorsitz der EU übernehmen, die Findung einer Lösung für die Migrationskrise das Hauptanliegen sein werde, so die Times of Malta weiter.