Cover

„Eine Rekordzahl von Flüchtlingen ohne Visum, Papiere und Geld stürmt Polens Grenzen“, berichtet Rzeczpospolita.

Allein im ersten Halbjahr dieses Jahres wurden nach Angaben des polnischen Grenzschutzes 55.000 Menschen aus Osteuropa abgewiesen, die meisten von ihnen kamen aus Russland, Tschetschenien, der Ukraine, Bulgarien und Georgien.

„Doppelt so viele wie im Vergleichszeitraums des Vorjahres. Ein historischer Rekord“, erklärt Behördenchef Rafał Rogala und nennt „wirschaftliche Faktoren“, beispielsweise Armut als Hauptgründe des Ansturms. Allerdings, so kommentiert die Tageszeitung, sei „Polen für die meisten Migranten nur ein Transitland auf dem Weg nach Deutschland”.