Am 2. Dezember hat Rumäniens Staatspräsident Traian Băsescu gegenüber dem Internationalen Währungsfonds (IWF) erklärt, dass er seiner Forderung nicht nachkommen werde. Der IWF hatte verlangt, dass Rumänien die Verbrauchssteuer auf Kraftstoffe um sieben Eurocent pro Liter erhöht. An diese Bedingung knüpft die internationale Einrichtung mögliche Kredithilfen für den Zeitraum zwischen 2013 und 2015.

Nach Meinung Băsescus würde diese Anhebung die Verbraucherpreise in die Höhe treiben und negative Auswirkungen im ganzen Land nach sich ziehen. Rumänien hat bereits 2009 und 2011 zwei IWF-Kredite in Anspruch genommen.

In den Augen des Jurnalul Naţional kommt diese Entscheidung dem „programmierten Tod unserer [Kredit-]Vereinbarung mit dem IWF” gleich. Darüber hinaus weist die dem Präsidenten kritisch gegenüberstehende Tageszeitung darauf hin, dass es zu einer „unmittelbaren Verschlechterung des Wechselkurses und steigenden Kosten für die externe Kreditaufnahme” kommen würde, und schlussfolgert: „Der Präsident gefährdet sein Land”.