Cover

Nach einer sieben-tägigen Funkstille, hat Jean-Claude Juncker erstmals zur „Luxemburg-Leaks“ Affäre Stellung bezogen, schreibt Le Soir. Der Präsident der Europäischen Kommission räumte ein, „politisch für das, was zu dieser Zeit in Luxemburg geschehen ist, verantwortlich zu sein.“ Zugleich hat er betont, dass es keine luxemburgische Ausnahme mehr geben wird, und dass die großen Firmen ebenfalls ihren Beitrag zum kollektiven Aufwand beitragen werden müssen.

Die Tageszeitung begrüßt diese Initiative trotz der Fehler, die der ehemalige Premierminister in seiner Kommunikation gemacht hat. Obwohl er zu lange stumm blieb, hat er „dies sofort korrigiert“ und ist „gestern perfekt zurückgekommen.“ Le Soir schreibt, dass –

auf einen Präsidenten, der vor der Presse und seinen Verantwortungen flüchten zu schien – was am Anfang eines für Europa entscheidenden Mandates selbstmörderisch ist –, folgte der Präsident, auf den man gewartet hat: Ein entschlossener, scharfsinniger, direkter Präsident, der Handelt und jeden mit seinen Verantwortungen konfrontiert.“