Die Niederlande werden das erste Europäische Land sein, das einen unabhängigen Zufluchtsort für seine Whistleblower errichtet, berichtet De Volkskrant. Das „Haus für Whistleblower“ wird Angestellten, die Missstände im öffentlichen und privaten Sektor aufdecken, rechtliche Unterstützung anbieten und etwaiges Fehlverhalten der Aufdecker untersuchen. Auch wenn das Haus vollständig unabhängig sein wird, wird es von der niederländischen Regiedung etwa 3,5 Millionen Euro pro Jahr erhalten.

„Menschen, die Missstände aufdecken, sind derzeit sich selbst überlassen“, erklärt Roland van Raak, Mitglied der Sozialdemokratischen Partei (SP) und Autor des Gesetzestexts, „obwohl sie der Gesellschaft oft Gutes tun.“ In Zukunft können sie im Haus für Whistleblower Hilfe finden und „solange die Ermittlungen andauern können sie nicht gefeuert werden.“

Einer der unmittelbaren Gründe für das Gesetz war der Fall Ad Bos, der verarmte und in einem Campingwagen leben musste nachdem er Preisfixing in der Bauindustrie aufgedeckt hat.

Das Haus wird weitreichende Ermittlungsrechte genießen, vor allem im öffentlichen Sektor. Regierungsbehörden müssen vollständig kooperieren um den Ermittlern lückenlosen Zugang zu ermöglichen. Es gibt jedoch die Angst, dass Ermittlungen in der Privatindustrie schwieriger sein werden.