Rumänien: Razzia gegen Korruption

8. Februar 2011 – Presseurop Capital

Von einem „gelungenen Schlag“, der „gut fürs Image des Landes“ sei, spricht Capital, nach der Razzia Anfang Februar der staatlichen Anti-Korruptionsbehörde beim Zoll von Varna Siret, dem Grenzübergang zur Republik Moldau. Nicht weniger als 77 der Hehlerei und des Zigaretteschmuggels verdächtige Grenzbeamte wurden festgenommen. Das Blatt notiert zudem, dass gegen den Chef der Zollbehörde von Halmeu (an der ungarischen Grenze) Anklage wegen Korruption erhoben wurde. „Die rumänischen Behörden haben sich gesagt, dass der Zeitpunkt gekommen sei, durchzugreifen, um von der EU gute Noten zu bekommen“, schreibt die Tageszeitung. Es handele sich um „die größte Aktion, die jemals in Rumänien gestartet wurde.“ Das Blatt erinnert daran, dass der Schengen-Beitritt Rumäniens wegen mangelnder Ergebnisse im Kampf gegen die Korruption verschoben wurde. Es wird den Behörden „mangelnder Willen“ vorgeworfen. Auch Bulgarien wurde aus demselben Grund auf das Wartegleis geschoben und scheint nun auch Anstrengungen zu unternehmen, um die Erwartungen Brüssels zu erfüllen. Ende Januar wurden an der bulgarisch-rumänischen Grenze 14 Zollbeamte verhaftet, schreibt 24 Chasa, sie stünden unter dem Verdacht, Schmiergelder von sogenannten „Transitreisenden“ vor allem aus Nicht-EU-Ländern kassiert zu haben.

Factual or translation error? Tell us.