Cover

„Immigranten, Zusammenstoß zwischen Italien und Frankreich“, titelt La Stampa. Die Spannungen zwischen Rom und Paris über die Migranten aus Nordafrika erreichten am 7. April eine neue Größenordnung, weil Frankreich sich weigerte, die von Italien ausgestellten vorläufigen Aufenthaltsgenehmigungen anzuerkennen, die den jüngst auf der Halbinsel eingetroffenen Immigranten bewilligt worden waren. Weiter gab Frankreich bekannt, es werde alle, die versuchten, nach Frankreich einzureisen, nach Italien zurückschicken. Die sechs Monate lang gültigen Genehmigungen waren ausgestellt worden, um die heute überfüllten italienischen Auffanglager zu entlasten. Die Tageszeitung aus Turin hinterbringt die Äußerungen des italienischen Innenministers Roberto Maroni, der meint, Frankreich könne die Migranten mit Aufenthaltsgenehmigung nicht abschieben, ohne gegen das Schengener Abkommen zu verstoßen, und erinnert daran, dass „zwischen den beiden Ländern seit einiger Zeit ein kalter Krieg herrscht. Dieser betrifft vorwiegend den Finanzsektor“ – die Aushängeschilder der italienischen Wirtschaft, Edison, Parmalat und Generali, sind im Visier der französischen Investoren – und wirkt sich nun „auf Tausende von tunesischen Migranten [aus], die Französisch sprechen und nach Frankreich wollen“.