Immigration: Europas Schande

10. Mai 2011 – Presseurop Público

Cover

„Unterlassene Hilfeleistung“, urteilt die Tageszeitung Público auf der Titelseite. „61 Migranten, darunter Kinder, sind verhungert und verdurstet, nachdem sie umsonst um Hilfe gerufen hatten.“ Laut Informationen der britischen Tageszeitung The Guardian vom 9. Mai, trieb ein Boot , das am 25. März mit 72 Flüchtlingen an Bord von Tripolis ablegte, nach einer Motorenpanne 16 Tage ziellos im Mittelmeer, bevor es letztlich nach Libyen zurückkehrte. Dem Guardian nach wurden die Überlebenden von Militärflugzeugen und einem Flugzeugträger geortet. „Die Atlantische Allianz NATO bestreitet Hilferufe in irgendwelcher Form bekommen zu haben, doch die italienische Küstenwache gestand ein, einen Notruf bekommen zu haben“, fügt Público hinzu. Der vom Guardian beschuldigte französische Generalstab „dementierte kategorisch diese Informationen, die immerhin im Konjunktiv geschrieben waren“, schreibt die französische Tageszeitung Libération. Die französische Tageszeitung berichtet, dass der NATO zufolge nur ein Flugzeugträger zur besagten Zeit in der Region war, der italienische Flugzeugträger Garibaldi.

Für Público ist der Vorfall eine „Schande für Europa“: „Es ist schwer, den offiziellen Dementis Glauben zu schenken ....wenn die Manöver Berlusconis und Sarkozys, den afrikanischen Flüchtlingen (mit dem stillschweigenden Einverständnis der Union) die Grenzen zu verschließen, bekannt sind.“ Público fordert einen Untersuchungsausschuss, denn „niemand kennt die Anzahl der Toten des afrikanischen Exodus, der Europa beschämen sollte. ... Das internationale Seerecht, die Menschenrechte oder einfach der gesunde Menschenverstand verlangen, dass Schiffbrüchige gerettet werden müssen“, schreibt die Tageszeitung.

Factual or translation error? Tell us.