Cover

„Schlimmere Kohlenstoffemissionen denn je bringen das Klima auf die Kippe“, titelt der Guardian und enthüllt bisher unveröffentlichte Abschätzungen der Internationalen Energieagentur (IEA), laut welchen „Treibhausgase letztes Jahr um Rekordzahlen zugenommen haben, mit dem höchsten Kohlenstoffausstoß aller Zeiten“. Im Jahr 2010 seien, so die zwischenstaatliche Organisation mit Sitz in Paris, „rekordbrechende 30,6 Gigatonnen Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre geströmt, hauptsächlich infolge von Verbrennung fossiler Brennstoffe – 1,6 Gigatonnen mehr als 2009“. Durch diesen „erschütternden Anstieg“ sei „jegliche Hoffnung, man könne die globale Erwärmung auf einer sicheren Ebene halten, fast unerreichbar“, erklärt der Guardian. Ein Experte an der London School of Economics sieht nun mit 50-prozentiger Wahrscheinlichkeit bis zum Jahr 2100 einen Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur um über 4°C voraus. „Eine derartige Erwärmung würde das Leben und die Lebensgrundlage von Hunderten von Millionen Menschen weltweit zerrütten, was wiederum zu breiter Massenmigration und Konflikten führen würde. Dieses Risiko würde jeder vernünftige Mensch drastisch reduzieren wollen“, sagte er.