Cover

„Kleines Beben in Blackpool, großer Schock für Englands Energiepolitik“, titelt The Independent, nachdem die Förderung auf von Schiefergas in der Grafschaft Lancashire im Nordwesten des Landes, das erste Projekt dieser Art, nach einem zweiten Erdbeben ausgesetzt werden musste. Nach dem Beben von 2,3 auf der Richterskala im April wurde ein weiteres von 1,5 am 27. Mai im Badeort Blackpool gemessen, „genau zu dem Zeitpunkt, als das Energieunternehmen Cuadrilla Resources Flüssigkeiten mit hohem Druck in die Erde pumpte, um das Gas-Gestein zu sprengen“. Die unter dem Namen „Fracking“ bekannte Tiefbohrtechnik des Einspritzens von Flüssigkeit, um Risse im Gestein zu erzeugen, ist höchst umstritten und in Frankreich oder dem US-Staat Pennsylvania verboten. In dem US-Staat stellt Schiefergas 45 Prozent der Gasversorgung dar. In den USA wurden Menschen gefilmt, „die in der Nähe von Bohrstandorten lebten und mit Methan verunreinigtes Leitungswasser in entzündeten“, berichtet die Tageszeitung aus London und schreibt, dass „diese Bohrtechnik kleinere Erdbeben verursachen kann“. Laut Angaben der Cuadrilla Ressources könnte der Standort im Lancashire bis zu 10 Prozent der britischen Gasversorgung produzieren.