„Der Handelskrieg mit China bricht wegen der Unstimmigkeiten bei der herstellenden Industrie, den Zöllen, Dumping oder dem Wechselkurs des Yuan aus, sondern an einer unerwarteten Front: am Himmel“, schreibt La Stampa, nachdem am Tag zuvor ein chinesischer Vertreter beim Kongress des Internationalen Luftfahrtverbandes IATA gedroht hat, den Europäern den chinesischen Luftraum zu sperren, „sollte die EU, wie bereits beschlossen, am 1. Januar eine CO2-Abgabe auf alle Langstreckenflüge aus und nach Europa einführen.“ Die Kommission hat in der Tat beschlossen, dass die Airlines, die in Europa tätig sind, ähnlich wie in anderen Industriesektoren innerhalb der Union, „Verschmutzungsrechte“ einkaufen müssen“, erklärt seinerseits Le Monde: Während 82 Prozent der Emissionen kostenfrei seien, müssten die 18 verbleibenden Prozent „auf dem Verschmutzungsrechte-Markt eingekauft werden“, was nach Angaben der IATA einen Verlust von 1,5 Milliarden Dollar für die Fluggesellschaften bedeute. „Des Kräftemessen zwischen Europa und dem Rest der Welt hat begonnen“, notiert Le Monde und schreibt: „und wie üblich bei Europas Handelskonflikten wird der Flugzeughersteller Airbus im Mittelpunkt der Auseinandersetzungen stehen“.