Die gestern von der Statistikbehörde der EU Eurostat veröffentlichten Zahlen bestätigen, dass die Europäische Union die Bevölkerungszahl von 500 Millionen überschritten hat. Dadurch belegt sie hinter China und Indien den dritten Platz der demografisch großen "Mächte". Die Tageszeitung El Periódico legt dar, dass dies vor allem das Ergebnis des Geburtenanstiegs und der Einwanderer sei. Am 1. Januar 2009 zählte die EU 499,8 Millionen Einwohner. Alle Länder vollzogen eine ähnliche Entwicklung, wobei sich Deutschland und Spanien an den beiden Extremen befinden. Die Tageszeitung fügt hinzu, dass "die deutsche und spanische demographische Entwicklung nicht gegensätzlicher" sein könnte. Mit mehr als 46 Millionen Einwohnern hat Spanien am meisten zum Bevölkerungsanstieg in Europa beigetragen, während in Deutschland die Bevölkerungszahl um 200.000 auf insgesamt 82 Millionen zurückging.