Cover

"IWF, Europa auf dem Prüfstand", titelt La Stampa. "Die Jahresversammlung des Währungsfonds beginnt heute [23. September ] mit der EU auf der Anklagebank", nachdem die Finanzmärkte abstürzten, weil neueste Wachstumsschätzungen aufzeigen, dass die derzeitige Schuldenkrise die Weltwirtschaft zurück in die Rezession treiben könnte. Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, drängte die Eurozonenländer dazu, "die Vereinbarungen des Gipfeltreffens vom 21. Juli sofort durchzusetzen", denn der Faktor Zeit sei ausschlaggebend.

Der amerikanische Finanzminister Tim Geithner warnte davor, dass es wichtiger sei, "einen Zahlungsausfall Griechenlands zu verhindern, als das Wachstum in Europa zu unterstützen". "Die Situation lässt sich in einem Wort zusammenfassen: "Panik", schreibt der Wirtschaftswissenschaftler Mario Deaglio in der Turiner Tageszeitung. "Keine der seit 2009 auf beiden Seiten des Atlantiks angenommenen Strategien haben gegriffen. [...] Was die Bürger aus Krisenländern von ihren Politikern fordern sollten, ist, sich von der anonymen Tyrannei der globalen Finanzmärkte zu befreien", und Banken dazu zu zwingen "spekulative Geschäfte von normalen Darlehen zu trennen".