Spanien ist Europa- und Weltmeister und gewann seinen dritten internationalen Wettkampf innerhalb von sechs Jahren: Beim EM-Finale in Kiew schlug es Italien mit 4:0. „Eine außergewöhnliche Leistung“, urteilt die Tageszeitung.

Cover

Was keiner jemals schaffte – El Mundo

Italiens „azurblauen” Spieler „haben gegen eine der besten Mannschaften aller Zeiten verloren“. Außerdem hatten die Italiener aufgrund eines verletzten Fußballers nur noch zehn Spieler auf dem Feld. Aber all das „lindert den Schmerz nicht“. Es ist und bleibt „eines der schlimmsten Ergebnisse der Finalspiel-Geschichte“, schreibt die Zeitung.

Cover

Azzurri, die große Enttäuschung – La Repubblica

Für Polen war die Europameisterschaft 2012 ein riesiger Erfolg und die beste Gelegenheit, ihr organisatorisches Talent unter Beweis zu stellen: 600.000 Fußballfans aus dem Ausland reisten nach Polen um die EM live mitzuerleben, die es gemeinsam mit der Ukraine ausgerichtet hatte. Für die Tageszeitung ist es nun an der Zeit, „an die Olympischen Spiele an der Weichsel zu denken“.

Cover

Spanien gewinnt! Polen verdient Medaille! – Dziennik Gazeta Prawna

Die Regierung strebt eine Vereinbarung mit der Europäischen Union an, mittels der die staatlichen Bankschulden erheblich reduziert werden sollen. Auch wenn man sich noch weigert, genaue Angaben zum Umfang des Schuldenschnitts zu machen, ist eine Ermäßigung um über die Hälfte der insgesamt 63 Milliarden Euro möglich. Diese Summe wurde bisher für die Rettung der Banken ausgegeben.

Cover

Bis Ende Oktober soll EU sich auf Bankschulden geeinigt haben, fordert die Regierung – The Irish Times

Trotz krisenbedingter anti-europäischer Reflexe sprechen sich 43 Prozent der Deutschen laut einer Infratest-Umfrage noch immer für die Vereinigten Staaten von Europa aus.

Cover

Wie viel Europa darf es sein? – Die Welt

Der staatliche Stromversorger Hidroelectrica kann seine Schulden nicht mehr zahlen und wurde unter gerichtliche Verwaltung gestellt. Ende 2011 hatte das Unternehmen bereits über 500 Millionen Euro Schulden bei dreizehn Banken. Ein Riesenproblem, das die ganze Wirtschaft des Landes bedroht.

Cover

Hidroelectrica-Insolvenz droht zum Feuerball für die ganze Wirtschaft zu werden – România libera

Islands Staatspräsident Olafur Ragnar Grímsson wurde am 1. Juli wiedergewählt und tritt zum fünften Mal in Folge eine vierjährige Amtszeit an. Mit 52,8 Prozent der Stimmen gewann er den ersten und einzigen Wahlgang der Präsidentschaftswahl. Damit ermächtigen die Isländer ihr Staatsoberhaupt dazu, seine Meinung kundzutun, wann immer er dies für richtig und angebracht hält, meint das Staatsoberhaupt, das gegen den EU-Beitritt ist.

Präsident darf sich in wichtige Diskussionen einmischen – Fréttablaðið