Griechenland, Krise ohne Ende

Veröffentlicht auf 21 Juli 2011 um 07:13

Wie konnte ein Land, das ca. 3 % des BIP Europas ausmacht, die EU und den Euro in eine Krise verwickeln, deren Ende nur schwer abzusehen ist? Wie erklärt man sich, dass ein Land, das sich die Olympischen Spiele 2004 geleistet hat und dessen Bevölkerung stets nach der neuesten Mode lebte, nahezu zahlungsunfähig wurde, so dass es jetzt soziale Opfer bringen muss wie niemand zuvor in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg? Derartige Fragen im Zusammenhang mit der Griechenlandkrise, die Ende 2009 begann, werden uns noch einige Zeit lang Kopfzerbrechen bereiten.


In der Tat legt dieses Ereignis, das in der Geschichte der EU nunmehr einen hohen Stellenwert hat, eine Reihe von Problemen offen, für die die europäischen Staatschefs offensichtlich keine Lösungen finden. Die Griechenlandkrise stellt die Struktur der EU in Frage, die sich durch eine Währungsunion ohne politische Union und ohne einen klar definierten Unterstützungsmechanismus zwischen den einzelnen Ländern auszeichnet. Auch das Zusammenwachsen Europas wird in gewissem Maße in Frage gestellt, denn manche Europäer verstehen nicht mehr, warum sie für die anderen zahlen sollen, und die politischen Parteien machen stärkere Euroskepsis zum Wahlargument. Das soziale Modell des Kontinents, das auf einem mehr oder weniger entwickelten Wohlfahrtsstaat basiert, könnte aufgrund der Griechenland auferlegten Sparmaßnahmen, die zum Anti-Krisen-Modell für die anderen Länder werden könnten, ebenfalls eine radikale Veränderung erfahren.

Am stärksten betroffen sind jedoch die Griechen selbst, denn sie mussten plötzlich lernen, mit weniger zu leben, ohne über klare Perspektiven zu verfügen, zuzusehen, wie ihre Regierung Unternehmen und Grundstücke verkauft, um sich zu finanzieren und ihre Beziehung zum Staat neu zu überdenken, die allzu oft auf kleinen Schummeleien mit dem Recht basierte. Die Reportagen und Analysen dieses Dossiers zeigen vor allem, wie schwer der Schock für das Land und seine Bürger ist.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Kategorien

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!