Nachrichten Die Zukunft der Arbeit

Roboter werden den Menschen nie vollständig ersetzen

Bis 2030 werden bis zu 20 Millionen Arbeitsplätze im Produktionssektor durch Roboter verloren gehen, so ein Bericht von Oxford Economics, einem globalen Prognose-Unternehmen. Die Briten haben bereits begonnen, sich zu wehren: Die Ludditen des 19. Jahrhunderts nachahmend, sabotieren sie die Roboter, mit denen sie täglich arbeiten, ganz bewusst. Sie haben Angst, dass diese Roboter ihre Arbeit übernehmen werden.

Veröffentlicht auf 16 Dezember 2019 um 22:11

Ein Tweet über einen Bewachungs-Roboter, der unter mysteriösen Umständen in einen Springbrunnen in der Unternehmens-Lobby fiel, löste einen Twitter-Sturm aus. Klar ist das lustig, aber solche Fälle gibt es öfter, als man denkt.

Starship Technologies, ein US-amerikanisches Kurierunternehmen, hat sich kürzlich beschwert, dass die Leute ihre Roboter immer wieder treten, während sie die Straßen entlangfahren und Pakete ausliefern. Laut einer Studie der Universität De Montfort in Leicester gibt es solche Spannungen zwischen Menschen und Robotern, weil die Arbeitgeber nicht erklären, warum sie Roboter einsetzen.

Die Besorgnis über die weit verbreitete Vertreibung von Arbeitnehmern durch Maschinen ist nicht unbegründet. Roboter sind produktiver, werden nicht müde und können rund um die Uhr arbeiten. Es sei jedoch auch darauf hingewiesen, dass die Technologie im Laufe des letzten Jahrhunderts mehr Arbeitsplätze geschaffen als zerstört hat.

Es ist nach wie vor schwierig zu sagen, wie viele Arbeitsplätze in den nächsten Jahren geschaffen werden. Es ist äußerst schwierig, eine zuverlässige Vorhersage zu treffen, denn vieles hängt von Technologien ab, die es derzeit nicht gibt, oder die sich noch in der Entwicklungsphase befinden. So wurden in den USA in den letzten 25 Jahren beispielsweise 30 % der derzeitigen Arbeitsplätze geschaffen. Tatsächlich ist es einfacher zu bestimmen, welche Aufgaben von der Automatisierung betroffen sein werden, als vorherzusagen, welche Arbeitsplätze in den kommenden Jahren entstehen werden.

Newsletter auf Deutsch

Roboter übernehmen unsere Aufgaben.

Technologien schaffen oder zerstören nicht nur Arbeitsplätze, sondern prägen auch unsere Arbeitsweise. Die Automatisierung führt zu grundlegenden Veränderungen, indem sie neue Aufgaben hinzufügt oder bestehende umgestaltet. Dazu braucht es auch lernbereite Mitarbeiter.

Laut Eurostat-Daten stellen 21% der Menschen, die mit Computern oder computergestützten Geräten arbeiten, fest, dass sich ihre Aufgaben nach einem Software-Update oder einem Geräte-Upgrade ändern. Angesichts der aktuellen Entwicklung der Beschäftigung wird der Arbeitsmarkt in den nächsten 10 Jahren immer mehr von uns verlangen. Höhere Bildungsniveaus, starke zwischenmenschliche Fähigkeiten, kritisches Denken, aber auch – zumindest – Grundkenntnisse der Technologien, die immer wichtiger werden.

Während die Nachfrage nach Mitarbeitern mit geringerer Qualifikation (Reinigungskräfte, Köche usw.) steigen kann, werden wir feststellen, dass Arbeitsplätze, die qualifizierte manuelle Tätigkeiten erfordern, weniger erstrebenswert werden.

Changes-in-the-labour-market-related-to-technology

Europas digitale Kluft

Bis zu einem Drittel der europäischen Erwerbsbevölkerung verfügt über geringe oder gar keine digitalen Kenntnisse. Diese beziehen sich auf die Bedienung von elektronischen Geräten, Software und Anwendungen sowie auf die Fähigkeit, Informationen zu suchen, zu verarbeiten und zu übermitteln.

DerDigital Economy and Society Indicator (DESI) zeigt einen großen Kontrast zwischen bestimmten Ländern. Der Anteil der wirtschaftlich aktiven Personen mit grundlegenden oder überdurchschnittlichen digitalen Fähigkeiten reicht von nur 34% in Bulgarien bis 89% in Luxemburg.

Polen ist einer der EU-Mitgliedstaaten mit dem höchsten Anteil an Menschen ohne digitale Fähigkeiten. Nur Länder wie Portugal, Rumänien und Kroatien schneiden schlechter ab. Digitale Fähigkeiten sind besonders gering bei Menschen mit niedrigem Bildungsstand, ohne Bildung, sowie bei Arbeitslosen.

Digital-skills-in-the-EU

Digitaler Analphabetismus - auch junge Menschen können Computer-Analphabeten sein

Die Digital-Bildung dürfte auf dem Arbeitsmarkt von Jahr zu Jahr immer wichtiger werden. Bereits 2018 meldeten 53% der Unternehmen in der EU Schwierigkeiten bei der Besetzung von offenen Stellen, die mit dem Einsatz von IKT-Werkzeugen (Internet, Smartphone, Datenverarbeitungs-Anwendungen usw.) verbunden sind.

„Oft haben sogar 40-Jährige Computerprobleme. Während sie im Gegensatz zu einigen älteren Generationen wissen, wie man einen Computer einschaltet, ist ihr Wissen versiegt. Es wird zu einem Problem, eine kurze Anwendung in einem Textverarbeitungsprogramm zu schreiben oder eine einfache Funktion in Excel zu berechnen“, erklärt Iwona Droździńska, eine Informatikerin, die Computer-Workshops leitet.

Die Kluft zwischen Menschen mit digitalen Fähigkeiten und Fachkräften, die auf dem Arbeitsmarkt unerlässlich sind, wird größer werden. Es wird einen Mangel an Menschen geben, die in der Lage sind, digitale Technologien in Bereichen wie Verkehr, Energie, Gesundheit und Finanzen zu nutzen. Europa wird voraussichtlich einen Mangel an Fachkräften haben, die den neuen digitalen Trends entsprechen.

Eine Umfrage der Europäischen Kommission ergab, dass jeder siebte Arbeitgeber (15%) der Ansicht ist, dass nicht alle seine Mitarbeiter über ausreichende Kenntnisse für digitale Aufgaben verfügen. Angesichts der wachsenden Bedeutung in vielen verschiedenen Lebensbereichen wird dies zu einem Problem. Bereits heute sind bei rund 90 % der Arbeitsplätze digitale Fähigkeiten erforderlich.

Größere Unternehmen investieren am stärksten in neue Technologien. Dies führt direkt zu einer höheren Nachfrage nach Mitarbeitern mit digitalen Fähigkeiten.

Where-will-ICT-specialists-be-needed-the-most

Wir brauchen mehr Studenten der Informations- und Kommunikations-Technologien

Trotz des prognostizierten stetigen Anstiegs der Zahl der Absolventen mit digitalen Fähigkeiten könnten bis zu 14 EU-Mitgliedstaaten mit Personalmangel konfrontiert sein. Eine Lösung könnte darin bestehen, die Mobilität der EU-Studenten zu erhöhen, sowie ihre Bereitschaft, zwischen den Ländern hin- und herzuziehen.

Aber auch in Ländern, in denen mit Überschüssen gerechnet wird, wird die Nachfrage nach Absolventen mit digitalen Fähigkeiten weiter steigen, nur etwas langsamer. Wenn sich die Digitalisierung jedoch in allen Sektoren der EU beschleunigt, können auch Länder mit einem Überschuss an Hochschulabsolventen Probleme bekommen.

Werden Personalengpässe mit Robotern ausgeglichen?

Bereits jetzt (oder in naher Zukunft) könnten Arbeiter in Fast-Food-Restaurants und an Montage-Linien in Fabriken durch Roboter ersetzt werden. Genauso wie grundlegende Berufe der Datenverarbeitung, wie z.B. Buchhalter, welche die Lohn- und Gehaltsabrechnung verfolgen, mit den verfügbaren Robotern und Software einfach automatisiert werden könnten.

Daten derInternational Robotics Federation zeigen, dass sich auch in den meisten Industrieländern das Tempo der industriellen Automatisierung beschleunigt. Im Jahr 2016 wurden weltweit durchschnittlich 74 Industrieroboter pro 10.000 Mitarbeiter installiert. Nur ein Jahr später war diese Zahl im gesamten verarbeitenden Gewerbe auf 85 gestiegen. Bei der Betrachtung der Robotisierung auf kontinentaler Ebene weist Europa die höchste Roboterdichte der Welt auf: 106 Geräte pro 10.000 Mitarbeiter. In beiden Amerikas sind es 91 pro 10.000, in Asien 75.

Betrachtet man die einzelnen Länder, so ist klar, dass Südkorea die höchste Wachstumsrate in der industriellen Automatisierung aufweist. Im Jahr 2017 hatten die Koreaner 710 Industrieroboter pro 10.000 Mitarbeiter. Dies ist vor allem auf den massiven Bedarf im Elektronikbereich zurückzuführen. Deutschland – das Land mit dem Spitzenplatz in Europa – ist bekannt für seine Automobilindustrie, in der Roboter häufig eingesetzt werden. Die Deutschen verfügen über 322 Roboter pro 10.000 Mitarbeiter. Dänemark und Italien belegen mit 230 bzw. 190 Robotern die Plätze zwei und drei in Europa.

Obwohl die Automatisierung voranschreitet und die künstliche Intelligenz an unseren Arbeitsplätzen stetig zunehmen wird, werden Roboter den Menschen nie vollständig ersetzen.Experten betonen, dass wir immer Menschen mit starken „Soft Skills“ brauchen, um das menschliche Element am Arbeitsplatz zu erhalten. Roboter können uns viel beibringen, aber nie Bewusstsein oder Empathie erleben.

Time-spent-on-tasks-plus-where-robots-work

Kategorien

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema