Ärzte gegen Privatisierung

Veröffentlicht auf 8 November 2011 um 12:21

Cover

Das Projekt der Umwandlung von 31 staatlichen Krankenhäusern in Aktiengesellschaften wurde bis zu den Wahlen im kommenden März aufgeschoben, doch trotzdem “drohen die Ärzte weiter mit Kündigung”, heißt es in der Pravda. Rund 2400 Mediziner aus dem öffentlichen Bereich wollen aus Protest gegen das Projekt des Gesundheitsministeriums ihren Arbeitsplatz aufgeben. Die slowakische Ärztekammer spricht von einer “Privatisierung ohne Aufhebens”, die eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen befürchten lässt. Die Ärzte verlangen auch Gehaltserhöhungen auf 2000 bis 4000 Euro monatlich sowie mehr staatliche Hilfsgelder für das Gesundheitswesen. “Versprechungen reichen ihnen nicht, sie wollen Garantien”, schreibt die Pravda. Der Reformplan soll am 11. November in einer außerordentlichen Parlamentsdebatte besprochen werden. Die Oppositionspartei SMER unter Robert Fico steht am Ursprung dieser Debatte und strebt – nach Angaben des Slovak Spectator – den völligen Rückzug des Plans an.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema