„Draghi warnt: Europa ist am ‚toten Punkt’“

Veröffentlicht auf 24 September 2014 um 09:17

Cover

„Der Aufschwung hat seinen ‚Elan’ verloren, weil es in Europa Länder gibt, die verweigern, Reformen durchzuführen.“ Das ist zumindest was die spanische Tageszeitung ABC vom Auftritt Mario Draghis, dem Präsidenten der EZB, vor dem Wirtschaftsausschuss des Europaparlaments am 22. September in Erinnerung behält.

Der Präsident der Europäischen Zentralbank hat wissen lassen, dass selbst wenn die Zentralbank bereit ist, weitere unkonventionelle Mittel anzuwenden, „ohne [strukturelle] Reformen weder die Wiederbelebung durch Budget- noch durch Geldpolitik funktionieren werden.“

ABC schreibt weiter:

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Selbst wenn er sie nicht genannt hat, dachte jeder an Frankreich und Italien. In den beiden Ländern sind die Reformen leere Worte geblieben und beide sind wieder ins Rote zurückgekehrt.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema