„Dreimal Angst um Europa”

Veröffentlicht auf 4 Juli 2013 um 10:58

Cover

Mit der politischen Krise in Portugal, „holte die Realität die Optimisten vom Dienst ein“, die schon gedacht hatten, das Schlimmste sei vorbei. Das Handelsblatt zeigt sich beunruhigt:

Früher hatten abwechselnd Brandherde in Griechenland, Zypern und Portugal die Euro-Retter in Bann gehalten – jetzt macht ihnen die Gleichzeitigkeit der Probleme zu schaffen.

Die politische Krise in Portugal hat Konsequenzen: „Die Börse in Lissabon brach [zeitweise] um sieben Prozent ein“ und „der Dax verlor in der Spitze mehr als zwei Prozent“, meldet die Wirtschaftszeitung. Unterdessen „ringt die Regierung [in Griechenland] mit der Troika […] um die Überweisung der nächsten Hilfstranche von 8,1 Milliarden Euro“ und in Zypern bleibt „der Finanzbedarf von mehreren Milliarden Euro“.

Selbst der Optimismus von EZB-Präsident Mario Draghi ist „verflogen”, stellt die Tageszeitung fest. Das Programm des unbegrenzten Aufkaufs von Anleihen der notleidenden Länder und die Senkung des Leitzinses auf 0,5 Prozent „sind keine definitive Lösung für die Krise.”

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema