Ermittlungen gegen europäische Ölfirmen

Veröffentlicht auf 10 April 2012 um 11:29

Libyens Nationaler Übergangsrat ermittelt über Ölverträge, die in den letzten Jahren des Gaddafi-Regimes mit ausländischen Firmen abgeschlossen wurden, so berichtet der Corriere della Sera. Die Untersuchungen konzentrieren sich auf die mutmaßliche Bestechung libyscher Beamter von 2008 bis 2011 und betreffen unter anderen zwei der größten europäischen Energiekonzerne, die italienische ENI und den Franzosen Total.

Die Ermittlungen starteten eine Woche nachdem die US-Wertpapieraufsichtsbehörde ein ähnliches Verfahren eingeleitet hatte. Falls sie überführt werden, müssten die Firmen mit massiven Geldstrafen rechnen. Zudem würden ihre aktuellen und zukünftigen Verträge mit der neuen Regierung für null und nichtig erklärt. Nach Angaben des Wall Street Journal wirft die Untersuchung „einen Schatten auf die Ambitionen der Firmen, ihre Aktivitäten in dem Land mit den größten Erdölreserven Afrikas auszubreiten“.

Insbesondere ENI war unter Muammar Gaddafi der größte Betreiber in Libyen und gelangte nach dem Regimewechsel schnell wieder zu seiner Führungsposition, mit einem laufenden Produktionsanteil von rund 14 Prozent. Das Unternehmen wollte diese Zahl in den nächsten zehn Jahren durch geplante Investitionen über 30 Milliarden Dollar verdoppeln.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema