Erspart uns den Euro-Neusprech

Der deutsche Ausdruck für Euro-Rettungsfonds ist der “Rettungsschirm”. Das ist ein einfaches Wort, um komplexe Finanzmechanismen zu beschreiben. Aber der Vergleich hinkt, gewaltig!, schreibt Axel Hacke.

Veröffentlicht auf 7 Oktober 2011 um 15:08

Bei tagesschau.de fiel mir eine ältere Meldung auf. Es kam der schöne Satz vor: “In Höchstgeschwindigkeit ist Irland am Ende unter den Rettungsschirm für angeschlagene Euro-Staaten geschlüpft.”

Seltsam: Verband ich nicht mit dem Euro-Rettungsschirm immer unwillkürlich die Vorstellung eines Fallschirms, an dem hängend der Euro gemächlich zu Boden segelt, vorm freien Sturz gerettet? Wie aber soll man unter einen solchen Fallschirm “schlüpfen” können, noch dazu in “Höchstgeschwindigkeit”? Ist es also überhaupt sinnvoll, beim Rettungs- an einen Fallschirm zu denken? Ein solcher Schirm bremst den Fall nur, er verhindert ihn nicht: Am Boden wäre der Euro hinterher in jedem Fall, und genau das möchte man ja nicht.

Was aber ist der Rettungsschirm dann? Es fallen einem gegen Ende des Sommers jene Schirmverleiher ein, die an den Stränden des Südens ihre Schirme vermieten, in Kombination mit bequemen Liegen. Das aber kann nicht der Sinn eines Rettungsschirmes sein, dass die unter ihn Geschlüpften sich dann weich betten.

Also: Der Rettungsschirm ist ein Regenschirm, das geht aus vielen Formulierungen hervor. Überall heißt es, der Rettungsschirm werde aufgespannt, eingerichtet, aufgestellt, er stehe. Wobei ich gerade lese, dass Irland damals gar nicht unter den R. “geschlüpft” sei, sondern – so meldete die Internetseite des Österreichischen Rundfunks – “gekrochen”, was nur bedeuten kann, dass Irland entweder schon sehr müde oder sehr demütig war oder dass der Rettungsschirm ausgesprochen niedrig ist.

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch

Deshalb erscheint sinnvoll, dass die FAZ meldet: “Barroso will größeren Euro-Rettungsschirm”. Der Rettungsschirm solle erweitert werden, ja, ausgedehnt, flexibilisiert, sogar gestärkt. Mitten im heftig prasselnden Niederschlag wird am Rettungsschirm genäht! Lesen Sie weiter auf der Website des Süddeutschen Magazins...

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema