EU-Hilfen für Roma gehen in die falschen Taschen

Veröffentlicht auf 12 November 2010 um 11:45

Cover

„EU-Fonds erreichen kaum Roma“, titelt Trouw. Schon die Unverständlichkeit der Vorschriften und Verfahren, um an die Hilfsgelder zu gelangen, hindere die Roma daran, diese zu beantragen, berichtet die Zeitung. Dazu kommen die Klagen mehrerer NGOs und Regierungsbehörden in den Spalten des Blatts: ein großer Teil des 2,25 Milliarden Euro schweren Roma-Budgets für Rumänien fließt in die Taschen lokaler Politiker und ominöser Organisationen. Außerdem fehle Rumänien „der politische Wille, um die Lebensbedingungen der Roma zu verbessern“. Laut der rumänischen NGO Agenţia Împreună, arbeiten nur 20 von offiziell 300 Organisationen wirklich mit den Roma.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema