Großbritannien lehnt EU-Richtlinien ab

Veröffentlicht auf 27 August 2013 um 13:26

Die neue britische Finanzaufsichtsbehörde hat diesen Sommer vor dem Hintergrund einer von der Regierung unterstützten „kritischeren Haltung gegenüber Europa“ erstmals offizielle EU-Richtlinien abgelehnt und lockerere Regeln für Banken und Börsenmakler eingeführt, schreibt die Financial Times.

Die im April dieses Jahres gegründete Financial Conduct Authority (FCA) hatte bereits angedeutet, sie würde nicht mit zwei Teilen der EU-Bankenrichtlinie einverstanden sein. Im Mai kündigte sie an, sie würde den Regeln über Leerverkäufe der Europäischen Wertpapier- und Finanzmarktaufsichtsbehörde (ESMA) nicht zustimmen. Diese Verordnung stieß auch in Deutschland, Dänemark, Frankreich und Schweden auf Ablehnung. Am 15. August meinte die FCA schließlich, sie sei gegen eine Bestimmung, die es Banken verbieten würde, gleichzeitig alternative Investmentfonds zu verwalten und Maklerdienste anzubieten.

Das ist derzeit der letzte Zankapfel in einer langen Reihe von strittigen Fragen über die Regulierung der Finanzdienstleistungen, einem wichtigen Element der britischen Wirtschaft, die Brüssel und die Londoner City entzweien.

Dem Wirtschaftsblatt zufolge sollen „sowohl die FCA als auch der britische Finanzminister den Streit mit Europa über die Regulierung des Finanzsektors“ herunterspielen, da die ESMA den Mitgliedsstaaten das Recht einräumt, die Regeln nicht zu billigen.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Mehrere Londoner Banker und Vermögensverwalter meinen, die neue Einstellung der FCA sei mit der kritischeren Haltung der britischen Regierung gegenüber Europa verbunden. [...] In der City hofft man derweilen, dass Großbritannien auch andere EU-Verordnungen wie die unerwartet strengen Regeln bezüglich der Prämienzahlungen ablehnen könnte.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema