„Hypo gefährdet Bonität Österreichs“

Veröffentlicht auf 12 November 2013 um 11:54

Die Ratingagenturen Standard & Poor's und Moody’s erwägen eine Herabstufung der Bonität Österreichs, „falls die Staatsverschuldung auf einen Rekordstand von über 80 Prozent des Bruttoinlandprodukts steigt“, meldet Die Presse.

Die Marke könnte erreicht werden, solange die Probleme der Hypo Alpe Adria Bank nicht gelöst seien. Das Institut sitze auf „Risiken von 18 Milliarden Euro“, welche der Staat übernehmen müsste. Nur ein kleiner Teil sei bereits den österreichischen Staatsschulden zugerechnet. Je länger sich die Politik mit einer Lösung für die Abwicklung der Bank Zeit lasse, „umso wahrscheinlicher wird das Szenario [einer Herabstufung der Bonität] eintreten“, meint Die Presse:

Vor fünf Jahren erhielt die frühere Kärntner Landesbank erstmals Geld vom Steuerzahler. Doch bis heute gibt es kein Sanierungskonzept. [...] Die europäische Statistikbehörde Eurostat beobachtet die Vorgänge mit Argusaugen.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema