ID oder nicht ID, eine strittige Frage

Veröffentlicht auf 1 Juli 2009 um 15:35

Der umstrittene Plan der britischen Regierung bis 2013 Personalausweise zur Pflicht zu machen, wurde begraben, berichtet der [Independent](http://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/last-rites-for-id-cards-read-by-johnson-1726187.html). Der neue Innenminister Alan Johnson hatte versprochen, dass diese Masnahme, die ursprünglich zur Bekämpfung von Terrorismus, illegaler Einwanderung und schwerer Verbrechen gedacht war, nun „für die Bewohner des Vereinigten Königreiches vollkommen freiwillig“ sein wird. Der Rückzieher kommt nach den Angriffen von David Cameron, dem Chef der Konservativen, nicht von ungefähr. Er hatte beteuert, er würde den Pflicht-Ausweis über Bord werfen, wenn er gewählt werden würde. Wie die Londoner Zeitung berichtet, herrschen zusätzlich auch „Spannungen“ in Regierungskreisen. Die Opposition setzte den Akzent viel weniger auf den Verstoß gegen die Bürgerrechte als auf die geschätzten Kosten in Höhe von fünf Milliarden Pfund. Nichtsdestotrotz machen Bürgerrechtsgruppen darauf aufmerksam, dass Bürger, die außerhalb Großbritanniens reisen, sowieso auf einer Identifikationsliste geführt werden, sobald sie ihren Reisepass erneuern. Wie es eine der Gruppen sagt: „Es ist nur in einem einzigen Sinne freiwillig: Du hast die Wahl, niemals einen Reisepass zu beantreagen“.

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema