IWF empfiehlt Fiskalunion und europäische Arbeitslosenversicherung

Veröffentlicht auf 26 September 2013 um 12:39

Cover

In einem am 25. September präsentierten Arbeitspapier drängt der Internationale Währungfonds (IWF) die Europäischen Union, auf eine Fiskalunion hinzuarbeiten.
Um das „Vertrauen ins Bankensystem zu verankern“, empfiehlt der IWF zur Stabilisierung der Eurozone mehr Engagement der nationalen Bankenaufsichten, eine Umverteilung des fiskalischen Risikos, eine gegenseitige Bankenhaftung, eine „gemeinsame Schuldenaufnahme“ — mit anderen Worten Eurobonds —, sowie ein verstärktes Sicherheitsnetz für europäische Banken.

Doch, so notiert Die Presse, sei davon auszugehen, dass die Vorschläge in Berlin auf Widerstand stoßen werden. Bis dato wurden Maßnahmen wie Eurobonds oder eine Vergemeinschaftung des Fiskalrisikos von Deutschland abgelehnt.

In Portugal betont El Periodico, dass der IWF

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

eine europäische Arbeitslosenversicherung vorschlägt, um die Auswirkungen der Wirtschaftskrise für die Bevölkerungen zu mindern. [...] Die Risiken sollen in höherem Maße gemeinschaftlich über einen Kontingenzfonds, eine gemeinsame Arbeitslosenversicherung und einen gemeinsamen Haushalt getragen werden, was die Kosten eventuell erforderlicher Rettungspakete erheblich verringern würde.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema