„IWF schlägt Extra-Spardosis für 2015 vor“

Veröffentlicht auf 14 November 2013 um 11:03

Cover

Der Internationale Währungsfonds glaubt, die bis jetzt getroffenen Sparmaßnahmen seien ausreichend, um die Defizitziele für dieses und nächstes Jahr zu erfüllen, sieht jedoch neue Kürzungen für 2015 vor, schreibt Diário de Notícias.

In einem am 13. November veröffentlichten Bericht erklärt die Organisation, Portugal werde 2015 weitere Lohn- und Rentenkürzungen vornehmen müssen, um eine tragbare Zahlungsbilanz der öffentlichen Ausgaben zu erreichen. Der IWF ist der Ansicht, die portugiesische Wirtschaft werde bis Ende 2013 stabil bleiben und sich im Laufe des Jahres 2014 schrittweise erholen. Es seien jedoch immer noch „beträchtliche Risiken“ zu erwarten. Darunter auch die Möglichkeit, dass das Verfassungsgericht bestimmte Bestandteile des Regierungshaushalts für 2014 ablehnt.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema