The Times vom 22. Oktober 2009

Laut Papst eine gute Droge

Veröffentlicht auf 22 Oktober 2009 um 12:54
The Times vom 22. Oktober 2009

Cover

Karl Marx, der den Satz "Religion ist das Opium des Volkes" geprägt hat, würde sich wohl in seinem Grab auf dem Londoner Highgate-Friedhof umdrehen, wenn er von der heutigen Nachricht erfahren würde: Der Vatikan heißt seine Theorien gut. Wie die Times berichtet, hat die offizielle päpstliche Zeitung L’Osservatore Romano erklärt, "dass die frühe Kritik, die Marx am Kapitalismus übte, die gesellschaftliche Entfremdung betont hat, die ein Großteil der Menschheit empfunden hat, die von wirtschaftlichen und politischen Entscheidungsprozessen ausgeschlossen wurden und es auch heute noch immer sind". Der Autor des Kommunistischen Manifests, der 1883 starb, wird damit in eine recht neu entstandene Liste historischer Persönlichkeiten aufgenommen, die zuvor von der Katholischen Kirche scharf kritisiert wurden (zu ihnen gehören auch Galileo Galilei, Charles Darwin und seit kurzem Oscar Wilde). Die Zeitung, mit deren Inhalt der Papst einverstanden sein muss, erklärt weiterhin, dass die Arbeiten von Marx besonders heutzutage wieder relevant sind. Viele Menschen befänden sich auf der Suche nach "einer neuen Harmonie" zwischen ihren Bedürfnissen und der natürlichen Umwelt. Allerdings merkt sie auch an, dass "nichts den Interessen des Philosophen Marx so sehr geschadet hat wie der Marxismus selbst".

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema