Schuldenkrise

Portugal bekommt erstmal 18 Milliarden

Veröffentlicht auf 17 Mai 2011 um 10:35

Cover

„Portugal-Hilfe beschlossen“, titelt i, einen Tag nachdem die Finanzminister einem Hilfspaket für Portugal in Höhe von 78 Milliarden Euro mit einem durchschnittlichen Zinssatz von 5 Prozent zugestimmt haben. Bis zu den kommenden Wahlen am 5. Juni werde das Land aber nur 18 Milliarden Euro bekommen, das Minimum, damit Portugal „seinen finanziellen Verbindlichkeiten“ nachkommen könne, notiert die Tageszeitung aus Lissabon und fügt hinzu, dass Brüssel und der IWF erst das künftige Regierungsprogramm kennen wollen, bevor weitere Gelder genehmigt würden. Der IWF — der ein Drittel des Hilfspakets, 26 Milliarden Euro, übernimmt — trifft am Freitag dem 20. Mai zusammen, um dem Hilfspaket an Portugal grünes Licht zu geben. Die übrigen zwei Drittel übernimmt der Europäische Stabilitätsmechanismus (EFSF). Deutschland (15,5 Prozent), Frankreich (11,7 Prozent) und Italien (10,2 Prozent) steuern zusammen den Großteil der europäischen Hilfe bei. Das „Ja“ Finnlands zum Hilfspaket wurde unter der Bedingung erreicht, dass Lissabon institutionelle Inhaber von portugiesischen Anleihen „ermutigt“, letztere nicht vor Ende der Laufzeit des externen Hilfsprogramms (2013) zu veräußern — und somit eine schnellere Erholung der Finanzmärkte zu garantieren.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema