Fotoreportage Junge Menschen und die Pandemie

Studentenleben während der Coronakrise: Ein Kampf gegen die Prekarität

Ein Bericht über den Universitätscampus in Nanterre, mit Studenten, die nicht zu ihren Eltern zurückkehren konnten oder wollten. Um Existenznöte und Einsamkeit zu linden, solidarisieren sich die Studenten.

Veröffentlicht auf 25 März 2021 um 15:27

Seit Beginn der Pandemie haben viele von ihnen in Europa ihre Job verloren, die sie neben dem Studium ausübten. In Frankreich gibt inzwischen ein Drittel der Studenten an, in finanziellen Schwierigkeiten zu sein. Noch prekärer ist die Situation für diejenigen, die keine Unterstützung von ihrer Familie bekommen oder nicht zu ihren Eltern zurückkehren können.

Viele in Wohnheimen lebende Studenten sind auf Tafeln und andere Lebensmittel-Notausgaben angewiesen. So wie Chaïma, 24, Studentin im Master für internationale Beziehungen (Schwerpunkt Deutsch, Englisch) an der französischen Universität von Nanterre, wo sie auf dem Campus wohnt. Während des ersten Lockdowns im März 2020 hat sie ihren Job in einem Kino verloren. Als Stipendiatin erhält sie staatliche Unterstützung für ihre Miete, die aber nicht ausreicht, um alle Unkosten zu decken.

Mit Freunden vom Campus gründete sie den Verein ATR 92 (für "Aide Ton Résident" - Hilf deinem Residenten), mit Hilfe dessen sie besonders in Not geratene Bewohner ihres Studentenwohnheims unterstützt. Mehrmals in der Woche organisieren sie Lebensmittelausgaben, entweder direkt auf dem Campus oder in Partnerschaft mit anderen Vereinen und Tafeln.

Klicken Sie auf ein Foto, um die Diashow zu starten:

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch

In Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung – Paris

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch


Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema