39 000 Familien verloren 2012 ihre mit Hypotheken belasteten Häuser

Veröffentlicht auf 12 April 2013 um 09:36

Cover

Spanischen Banken haben im Jahr 2012 rund 65.000 Vollstreckungsverfahren gegen spanische Haushalte eingeleitet, die ihre Haus-Kredite nicht zurückgezahlt haben. 39.000 führten für die betroffenen Familien zum Verlust ihres Heims.

Das geht aus dem Bericht des spanischen Hypothekenregisters über die Auswirkungen der Nicht-Rückzahlung von Krediten hervor.

In einem Drittel der Fälle (14.200) konnte ein Payment-in-Kind ausgehandelt werden, ein System, bei dem die aus ihren Häusern vertriebenen, zahlungsunfähigen Familien ihren Gläubigerbanken keine weiteren Zahlungen schulden.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema