Schienenverkehr

Auf der richtigen Bahn

Veröffentlicht auf 20 Oktober 2011 um 13:31

Cover

Am 19. Oktober hat die EU-Kommission ihren Planfür den Ausbau des europäischen Verkehrsnetzes vorgestellt. Bis 2030 sollen 37,7 Milliarden Euro in die Modernisierung der Infrastrukturen und in die "Rationalisierung des grenzübergreifenden Verkehrs" fließen.

In allen Ländern wurde die Ankündigung als eine Konsequenz nationaler Politik begrüßt. So kann La Vanguardia auf dem Titelblattjubeln: "Europa wählt das Mittelmeer" und meint damit den Eisenbahnkorridor, der von der französischen Grenze, entlang der Küste, bis zum südspanischen Algeciras gebaut werden soll. Die Zeitung betont, dass die Einbeziehung des Projekts in das transeuropäische Verkehrsnetz 20 Prozent der Finanzierung sichern werde, dessen Gesamtkosten sich auf 19 Milliarden Euro belaufen. Deshalb sei der "Mittelmeer-Korridor ein Sieg", wie im Leitartikel des katalanischen Blatts zu lesen ist. Zudem stellt die Zeitung fest, dass damit der Grundsatz, jede spanische Eisenbahnlinie müsse zwangsläufig über Madrid laufen, "unterhöhlt" worden sei. "Der gesunde Menschenverstand hat gesiegt", schreibt La Vanguardia, denn 40 Prozent des nationalen PIB wurden am Mittelmeer produziert.

In Nordeuropa sieht Eesti Pävalehtein "klares grünes Licht" für die neue "RailBaltica", die, über Lettland verlaufend, Estland an die polnisch-litauische Grenze anbinden soll. Das von Estland und Litauen geförderte Projekt, "scheint maßgeschneidert, um die Bedingungen Brüssels zu erfüllen", schreibt die estländische Tageszeitung. Das Blatt hebt hervor, dass "zum ersten Mal die EU ein Verkehrsprojekt fördert, welches nicht allein die Bedürfnisse eines einzelnen Mitgliedslandes erfüllt." Für die Zeitung bedeutet die Konkretisierung der "Baltischen Eisenbahnlinie" ebenfalls das Ende der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Riga und Moskau, welche vom Ex-Präsidenten Valdis Zatlers unterstützt, vom designierten Ministerpräsidenten Valdis Dombrovskis hingegen abgelehnt wird. Eine Entscheidung, welche von der Distanzierung Lettlands gegenüber Russland zeugen würde.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema