Tschechische Republik

„Befehl von oben: Ein Euro für 27 Kronen“

Veröffentlicht auf 8 November 2013 um 12:49

Cover

Zum ersten Mal seit 2002 interveniert die Tschechische Notenbank (ČNB) auf dem Devisenmarkt, um die heimische Währung abzuwerten. Ziel sei es, den Export, Motor der nationalen Wirtschaft, anzukurbeln. Auch die Inflation sei zu niedrig, hieß es.

„In nur dreißig Minuten legte der Euro um eine Krone zu und erreichte damit beinahe den von der Notenbank gewünschten Wechselkurs. Ein derart rascher Zusammenbruch der Krone ist beispiellos in diesem Jahrtausend“, schreibt Hospodářské noviny. Für die Tageszeitung sei dies „die logische Folge einer Wirtschaft, die nicht dem Zyklus moderater Veränderungen, ob nach oben oder unten, entkommt.“

Das Wirtschaftsblatt bezeichnet das Vorgehen der ČNB als „Eintritt in den Währungskrieg“, der an sich „keine schlechte Idee ist, wenn es an anderen Optionen fehlt. Doch noch bleibt offen, ob alles so klappen wird, wie man es sich vorstellt“.

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema