Italien-Tunesien

Berlusconis Flüchtlings-Mission

Veröffentlicht auf 4 April 2011 um 11:30

Cover

„Mit einer guten Portion Hoffnung und Geld“ (bis zu 300 Millionen Euro) reisten der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi und sein Innenminister Roberto Maroni am 4. April nach Tunis, um den „italienischen Migranten-Plan“ vorzustellen, berichtet der Corriere della Sera. Laut der Zeitung soll die Übergangsregierung davon überzeugt werden, die mehreren hundert in Italien gelandeten tunesischen Einwanderer wieder aufzunehmen. So will Berlusconi die angespannte Situation mit seinen Verbündeten der Liga Nord entschärfen. Diese lehnen es ab, die in den vergangenen Wochen illegal eingereisten Nordafrikaner auf die EU-Länder zu verteilen, denn dies würde einer „Amnestie“ gleichen. Tausende Einwanderer wurden in den vergangenen Tagen von der Insel Lampedusa auf das Festland gebracht. Mehrere Dutzend von ihnen flüchteten aus einem Lager in Apulien. Mit Nicolas Sarkozy konnte sich Berlusconi zudem auf einen französisch-italienischen Einwanderungs-Gipfel einigen. Nachdem sich die diplomatischen Beziehungen seit Beginn des Libyen-Einsatzes kräftig abgekühlt hatten, ist dies für den Corriere ein „erster Schritt der Annäherung“.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema