Cover

Der Sieg in Rybnik eines Kandidaten der Oppositionspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) bei einer Nachwahl zum Senat hat in den Reihen der Bürgerplattform (PO) von Regierungschef Donald Tusk merkliches Unbehagen hervorgerufen, notiert die Tageszeitung.

Obwohl nur ein lokales Votum, wurde die Wahl als Indikator für die im kommenden Jahr anstehenden Europawahlen gesehen.

Die Niederlage des PO-Kandidaten, der nur auf den dritten Platz kam, wird als ein weiterer herber Rückschlag für Donald Tusk interpretiert.

Vor einer Woche bereits musste Tusk bei der Abwahl des PO-Bürgermeisters in der Stadt Elblag, traditionell eine Hochburg der Bürgerplattform, eine Niederlange hinnehmen.