Sechs Jahre nach Beginn des Kimberley-Prozesses, einer Initiative gegen die Finanzierung von Kriegen durch den Handel mit Diamanten, läutet The Independent die Alarmglocke. Die Londoner Tageszeitung zitiert den Kanadier Ian Smilie, der am Ursprung der Initiative stand, und betont, dass die Kontrollmechanismen *"nicht mehr funktionieren**"*, und dass der Handel mit den wertvollen Steinen *"in der Elfenbeinküste, Guinea, Venezuela und im Libanon blüht"*. Das Land, dass allerdings noch mehr Grund zur Sorge bereitet ist Simbabwe, wo *"hunderte von Minearbeitern von der Armee massakriert wurden, als die Regierung im letzten Jahr einen wichtigen Minensektor militarisierte"*, erklärt *The Independent*. Laut Experten stehen die Blutsdiamanten heute für rund ein Prozent des Welthandels gegen 15 Prozent in den neunziger Jahren. Die Mängel in den Kontrollmechanismen bedrohten nun diese Fortschritte.