Der Internationale Währungsfonds (IWF) erkennt „beträchtliche Fehler“ bei der Ausarbeitung des Rettungsplans für Griechenland von 2010 und bei der Umstrukturierung der Schulden von 2012 an.

In einem vertraulichen Bericht, der am 5. Juni vom Wall Street Journal enthüllt wurde, weist der IWF die Schuld an diesen Fehlern insbesondere der Europäischen Kommission und den europäischen Ländern zu, die hinsichtlich der wirtschaftlichen Aussichten Griechenlands zu optimistisch waren.

Für den IWF hätte die Rettung Griechenlands umfangreicher sein und schon 2010 einen Schuldenschnitt enthalten müssen.