Cover

Vier Tage bevor die Eurogruppe die Zahlung der nächsten Hilfstranche an Griechenland in Höhe von 8,1 Milliarden Euro absegnen soll, verhandelt die Regierung noch mit der Gläubiger-Troika über die Anzahl der Stellen, die im öffentlichen Dienst gestrichen werden.

Am 4. Juli forderte Poul Thomson, der Chef der IWF-Delegation in Athen, die Streichung von „mehr als 15.000 Stellen“ im öffentlichen Dienst, berichtet Eleftherotypia.

Der Minister für die Verwaltungsreform, Kyriakos Mitsotakis, der zuvor dieselbe Zahl nannte, schlug nun einen Plan vor, der 6256 Entlassungen vorsieht, davon 2656 im Staatsrundfunk ERT. Darüber hinaus sollen12.500 derzeit beurlaubte Lehrer oder Kommunalbeamte versetzt werden.