Cover

„Unter Premier Alexis Tsipras könnte Griechenland ein Dorn innerhalb der Europäischen Union werden – politisch und wirtschaftlich“, da der griechische Premier weitere Sanktionen gegen Russland ablehnt, schreibt De Standaard.

Der Präsident des Europäischen Rates Donald Tusk kam in „eine unbehagliche Position“ als die neue Regierung in Athen gestern Nachmittag ankündigte, dass sie nicht hinter der Aussendung des Rates zum Konflikt in der Ukraine und der Attacke in Mariupol, für die separatistische Gruppen beschuldigt werden und bei der mindestens 100 Zivilisten getötet wurden, stünde. Bei ihrem Treffen Donnerstag sollen die EU Außenminister neue Sanktionen gegen Russland vorzuschlagen, sagte Tusk am Dienstag.

Die griechische Regierung sagte, Tusk hätte Athen kontaktieren müssen bevor die Aussendung veröffentlicht wurde. Für die Brüsseler Tageszeitung ist Tsipras ein „wahrscheinlicher Alliierter von Putin“: die erste Person die Tsipras nach seiner Nominierung zum Premierminister traf war der russische Botschafter in Griechenland.