Cover

„Lukaschenko: Diktator auf der Anklagebank“,titelt The Independent in seinem zweiten Leitartikel innerhalb von zwei Tagen über den starken Mann in Weißrussland. Es ist bekannt, dass Hunderte gefangen genommen und gefoltert wurden, nachdem er eine brutale Polizeirazzia gegen eine Oppositionsdemonstration am 19. Dezember angeordnet hatte. Die britische Menschenrechtsfirma H20 Law kündigt ihre Absicht an, sowohl ein privates Straf- als auch ein Zivilverfahren gegen Alexander Lukaschenko anzustrengen. „Die Firma vertritt Free Belarus Now, einen Interessenverband, der von den Familien von bei der Razzia verhafteten Oppositionspolitikern, Aktivisten und Journalisten gegründet wurde“, erklärt die Londoner Tageszeitung. „Die Anwälte hoffen, dass ein privates Strafverfahren letztendlich in einem Haftbefehl gegen ihn oder seine Partner enden könnte.“ Ermittler in Menschenrechtsbelangen interviewten Hunderte von Aktivisten, die nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen von Dezember verhaftet wurden. Sie fanden heraus, „dass Folter, Schläge und unmenschliche Haftbedingungen zum Alltag gehören“.