Cover

Baltasar Garzón "kommt noch vor den Korrupten im ‚Fall Gürtel’ vor Gericht“, titelt die Tageszeitung El País am Tag, nach dem das spanische Oberste Gericht beschlossen hat, gegen den ehemaligen Starjuristen und Korruptionsbekämpfer vorzugehen. Garzón wird beschuldigt, seine Machtbefugnisse überschritten zu haben und sich für seine Untersuchung im Fall "Gürtel“ – ein politisch-finanzieller Skandal, in den führende Persönlichkeiten der Volkspartei (PP, rechte Opposition) verwickelt sind – "illegaler Mittel“ bedient zu haben. Er ließ angeblich die Gespräche zwischen verschiedenen Beschuldigten und ihren Rechtsanwälten abhören und soll damit die Rechte der Verteidigung verletzt haben. Die Entscheidung des Gerichts kommt "zum richtigen Zeitpunkt“ für den Präsidenten der Region Valencia, Francisco Camps (PP), dessen Prozess in den nächsten Wochen beginnen soll, und findet auch einige Wochen vor den Stadtwahlen vom 22. Mai statt, bemerkt El País. Die Kollegen bei der konservativen Tageszeitung El Mundo, die Garzón beschuldigt, "das Gesetz grob missachtet zu haben, um im Lauf seiner ganzen Karriere seine Ziele zu erreichen“, stellen hingegen voran, der "Mogler Garzón“ gefährde den Gürtel-Fall: "Durch seine Skrupellosigkeit öffnet er einen legalen Ausweg, um die Angeklagten freilassen zu können.“