Data Covid-19 und Gesundheitssystem

COVID-19-Pandemie enthüllt den Pflegepersonalmangel in Südeuropa

Wochenlang waren Spanien und Italien Epizentren der COVID-19-Pandemie. In ihrer Krankheitsabwehr klafft allerdings eine beachtliche Lücke.

Veröffentlicht auf 24 Juni 2020 um 11:39

Als die Uhren abends acht schlugen, zeigten sich Tausende von Menschen in ganz Europa an ihren Fenstern und Balkonen, um zu applaudieren. Sie taten dies, um die immensen Anstrengungen des Gesundheitspersonals zu würdigen, das immer noch darum kämpft, das Leben Tausender Patienten zu retten. Seit Beginn der Krise wurden in Europa über 1,5 Millionen Fälle registriert. COVID-19 hat mindestens 170.000 Europäern das Leben genommen. „Es waren sehr harte Monate. Was die Gesundheitseinrichtungen erlebt haben, ist katastrophal“, meint María José García, Sprecherin von SATSE, der wichtigsten spanischen Krankenpflegegewerkschaft. García, die in Madrid arbeitet, war eine von Tausenden von Beschäftigten im Gesundheitswesen, die an vorderster Front gegen das Virus angekämpft haben. Wie in anderen europäischen Ländern haben auch sie trotz mangelnder Ressourcen kolossale Anstrengungen unternommen.

Allerdings zieht sich eine unsichtbare Linie quer durch Europa. Bevor COVID-19 zuschlug, verfügten die nordischen und mitteleuropäischen Länder über das am besten vorbereitete Gesundheitspersonal. Obwohl die Zahl der Ärzte pro Kopf ähnlich hoch war wie in Südeuropa, gab es einen ganz wesentlichen Unterschied: Die Krankenpflege. In den nord- und mitteleuropäischen Ländern gibt es viel mehr Krankenschwestern und-pfleger als in den südeuropäischen Ländern. Laut Eurostat-Daten gibt es in Deutschland fast 13 Krankenschwestern pro tausend Einwohner, ähnlich wie in Luxemburg (11,72), Belgien (10,96), Schweden (10,90), den Niederlanden (10,87) oder Dänemark (9,94).

Auf der anderen Seite zählte Griechenland im Jahr 2017 mit 3,3 Krankenschwestern pro tausend Einwohner die niedrigste Zahl. Auch in anderen südlichen Ländern herrscht laut Eurostat-Daten ein großer Personalmangel. Spanien leidet mit 5,73 Pflegefachkräften pro tausend Einwohner und Italien mit 5,79 an einem weitaus stärkeren Personalengpass als ihre nördlichen Nachbarn. Auf dem Höhepunkt der Pandemie wurden sowohl Spanien als auch Italien zu Epizentren der Gesundheitskrise. Der COVID-19-Ausnahmezustand hat deutlicher denn je eine der historischen Schwächen der Gesundheitssysteme dieser Länder offenbart: Den Pflegepersonalmangel. Je weniger Pflegepersonal pro Patient, desto schlechter die gesundheitlichen Ergebnisse, wie eine Studie über 300 Krankenhäuser in neun europäischen Ländern ergab.

Zudem liegt das Verhältnis von Krankenschwestern zu Ärzten in Italien und Spanien unter dem Durchschnitt. Im Allgemeinen liegen die nordischen und mitteleuropäischen Länder nahe am Durchschnitt der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), d. h. drei Krankenschwestern pro Arzt. Im Gegensatz dazu liegt Italien bei 1,45 und in Spanien ist das Verhältnis ähnlich: 1,48. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Zahl der Ärzte in beiden Ländern dem europäischen Durchschnitt ähnlich ist, im Gegensatz zur Zahl der Krankenschwestern, von denen es in den südeuropäischen Ländern weit weniger gibt. „Unser Gesundheitssystem konzentriert sich mehr auf die Heilung als auf die Pflege von Menschen oder die Vorbeugung von Krankheiten“, erklärt Mar Rocha, Sprecherin der Offiziellen Krankenpflegeschule von Madrid (CODEM, auf Spanisch).

In Pflegeheimen ist die Situation sogar noch schlechter. „Pflegeheime für abhängige Menschen, d. h. nicht nur für alte Menschen, wiesen schon immer ein sehr schlechtes Verhältnis auf“, meint Rocha. „Während es im Gesundheitsbereich schon immer nur wenige Pflegekräfte gab, sind wir im sozialen Gesundheitsbereich praktisch allein. Die Pandemie hat diesen Mangel an medizinischer Versorgung sichtbar gemacht und die Bewohner in Mitleidenschaft gezogen“, erklärt sie. Bis zum 10. Juni sind etwa 20.000 Bewohner spanischer Pflegeheime an COVID-19 oder an den Symptomen von COVID-19 gestorben.

„Es gibt einen örtlich begrenzten Mangel an Krankenschwestern“, meint García, Sprecherin der spanischen Gewerkschaft der Krankenschwestern. Barbara Mangiacavalli, Präsidentin des nationalen Verbandes der Pflegefachkräfte (FNOPI), erklärt, in Italien sei es genauso. Der italienische Rechnungshof schrieb in einem kürzlich veröffentlichten Bericht, dass niedrigere öffentliche Ausgaben für das italienische Gesundheitswesen dazu geführt haben, dass weniger Gesundheitspersonal im Land arbeitet, insbesondere Krankenschwestern und -pfleger. Italien müsste laut FNOPI zwischen 53.000 und 54.000 Krankenschwestern und -pfleger einstellen, um den europäischen Durchschnittsanteil an Krankenschwestern und -pfleger in Bezug auf die Bevölkerung zu erreichen. In Spanien liegt der Mangel laut der spanischen Krankenpflegegewerkschaft SATSE und der offiziellen Madrider Krankenpflegeschule CODEM zwischen 88.000 und 125.000 Krankenschwestern und -pfleger. Auch die OECD hat auf den Pflegekräftemangel in beiden Ländern hingewiesen.

– See all details in the methodology.

„In der Vergangenheit waren Krankenschwester und Krankenpfleger nur geringfügig sichtbar“, erklärt Rocha, Sprecherin der offiziellen Madrider Krankenpflegeschule. Dies führte „zu einem Mangel an sozialer Anerkennung“. „Die meisten Leute denken, wir sind Mitarbeiter, die den Befehlen der Ärzte in Krankenhäusern und Gesundheitszentren gehorchen, aber das ist nicht der Fall“, meint García. Krankenschwester und -pfleger leiten die Patientenbetreuung und stehen laufend in direktem Kontakt mit ihnen, erklärt Rocha. Ihre Arbeit während der COVID-19-Pandemie hat sich exponentiell vervielfacht. „Über die Gesundheitsfürsorge hinaus bestand unsere Aufgabe darin, einen Patienten nie allein zu lassen“, erläutert Mangiacavalli.

Das erklärt, warum Krankenschwestern und Krankenpfleger, wie andere Beschäftigte im Gesundheitswesen auch, höhere Infektionsraten aufwiesen als die Allgemeinbevölkerung. Anfang April warnte die Weltgesundheitsorganisation, dass zehn Prozent aller Infektionen in der europäischen Region auf medizinisches Personal entfallen. Kurz darauf, d. h. Ende April, veröffentlichten die Europäischen Zentren für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) einige aufschlussreiche Zahlen: 20 Prozent der Menschen mit COVID-19 in Spanien waren Beschäftigte im Gesundheitswesen. In Italien lag der Prozentsatz bei 10 Prozent, während der Anteil des infizierten Gesundheitspersonals in einigen der am stärksten betroffenen Gebiete, wie z.B. der Lombardei, 20 Prozent erreichte.

Da das Gesundheitspersonal überwiegend aus Frauen besteht, leiden Frauen unter einer höheren COVID-19-Rate. Anfang Juni waren 70 Prozent der italienischen Beschäftigten im Gesundheitswesen mit COVID-19 Frauen, berichtet das Istituto Superiore di Sanità. Ebenso waren 76 Prozent des spanischen Gesundheitspersonals mit COVID-19 Frauen. Aber nur 56 Prozent der Allgemeinbevölkerung in Spanien mit COVID-19 waren Frauen. Warum der Unterschied? Laut Eurostat sind 78 Prozent aller Beschäftigten im Gesundheitswesen Frauen, und in der Krankenpflege ist das Verhältnis noch höher. „Es handelt sich um einen stark feminisierten Beruf. Das war schon immer so“, meint Rocha.

Politische Entscheidungsträger haben mehrere Erklärungen für die höhere Infektionsrate unter den Beschäftigten im Gesundheitswesen. In Spanien beispielsweise führte das Gesundheitsministerium die höheren Diagnosetest-Raten unter den Beschäftigten des Gesundheitswesens an, sowie die größere Kontaktgefahr mit dem Virus bei der Arbeit und das anfängliche Unwissen bezüglich der asymptomatischen Übertragung. Allerdings erwähnen sie nicht das Problem, das die Infektionen laut Berufsverbänden verursacht haben soll: Der mangelnde Körperschutz.

„Wir sind keine Helden, wir tragen weder Umhänge noch haben wir Superkräfte. Deshalb haben wir eine solche Infektionsrate“, meint García. Einer kürzlich in Spanien durchgeführten Studie zufolge stellten Beschäftigte im Gesundheitswesen in den ersten Wochen der Epidemie vor allem fest, dass beispielsweise Filtermasken zum Schutz vor Infektionen sowohl in Krankenhäusern als auch in der Grundversorgung nicht verfügbar waren. „Ich habe noch nie einen Feuerwehrmann gesehen, der ungeschützt in ein brennendes Haus rennt, aber die Regierungen forderten die Krankenschwestern auf, ohne jeglichen Schutz in die COVID-Einheiten zu gehen und ihr Leben zu riskieren. Das ist unzumutbar“, erklärt Paul De Raeve, Generalsekretär der Europäischen Vereinigung der Krankenpflegeverbände (EFN).

Bis zum 29. Mai haben sich 51.482 spanische medizinische Fachkräfte mit dem Coronavirus infiziert. Dasselbe geschah in Italien. Laut den FNOPI-Angaben haben sich rund 13.000 italienische Krankenschwestern mit COVID-19 infiziert, fast die Hälfte der 30.000 in diesem Land infizierten Gesundheitsfachkräfte. „Vierzig starben an COVID-19, und dies, obwohl die Pflegebevölkerung jung genug ist, um dem Virus und seinen Auswirkungen besser standzuhalten“, sagt Mangiacavalli, die Präsidentin des italienischen Krankenpflegeverbandes. Aber was mit COVID-19 geschah, ist, wie de Raeve sagt, nichts Neues.

Als Ebola 2014 zum ersten Mal in Europa auftrat, infizierte sich ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens mit dem gefährlichen Virus in einem Madrider Krankenhaus. Damals konzentrierten sich die Berufsverbände und Gewerkschaften des Gesundheitswesens auf die Notwendigkeit von persönlichen Schutzausrüstungen. „Niemand hat dem Beachtung geschenkt“, erinnert sich de Raeve. Heute bezeichnet der Internationale Rat für Krankenpflege (International Council of Nursing, ICN) die Situation als „globalen Notfall“. Bis zum 18. Mai waren laut einem Brief des ICN an die Weltgesundheitsorganisation weltweit mindestens 360 Krankenschwestern an COVID-19 gestorben. Viele Länder, darunter Spanien, schlüsseln die Daten jedoch nicht nach Berufskategorien auf. Das bedeutet, dass diese Zahl nur die Spitze des Eisbergs sein könnte. „Wir müssen sicherstellen, dass wir uns um diejenigen kümmern, die sich um uns kümmern“, erklärt de Raeve.

Die weltweiten Auswirkungen von COVID-19 waren und werden auch weiterhin enorm sein. Aber für die Mitarbeiter an der Front könnten sie noch verheerender sein. Die emotionale Überforderung und das Gefühl des mangelnden Schutzes trugen bald zu dem enormen Arbeitsaufwand im Zusammenhang mit der Pandemie bei. Garcia sagt: „Man geht zur Arbeit, und hat Angst, seine Familie anzustecken, bzw. ein Überträger der Krankheit zu werden.“

Newsletter auf Deutsch

„Wenn man dreißig Jahre Berufserfahrung hat, sind in seinem Leben schon viele Menschen gestorben, und man gewöhnt sich daran. Aber man weiß, wie man damit umgehen muss, denn es passiert nur von Zeit zu Zeit“, fügt García hinzu. Aber die COVID-19-Krise wurde über Nacht zu einem nicht zu bewältigenden Alptraum. Die Patienten starben fast ununterbrochen, in den meisten Fällen allein und weit von ihren Familien entfernt. „Wir sind es gewöhnt, den Schmerzen und Krankheiten der Menschen ausgesetzt zu sein, aber diese Krise ist ein emotionaler und psychologischer Tsunami“, sagt Rocha. Tatsächlich zeigen Vorfeldforschungen der Madrider Universität Complutense, dass fast 80 Prozent der befragten Beschäftigten im Gesundheitswesen Angstsymptome und 51 Prozent Anzeichen von Depressionen aufwiesen. Rocha und García erzählten Civio von endlosen Arbeitsstunden, von Hunderten von Patienten, um die man sich kümmern muss, von den Notfällen und der erschreckenden Zahl der Toten, die man jeden Tag zählte. Trotz der physischen und psychischen Ermüdung war ihr Engagement klar und deutlich: „Lass niemanden allein“, erläutert Mangiacavalli.

Für De Raeve spiegeln diese Mission und der Wille, sie zu erfüllen, das Engagement des Pflegeberufs wider, der im Jahr 2020 sein internationales Jahr feiert. Nur wenige ahnten zu Beginn dieses Jahres, dass es inmitten einer globalen Pandemie stattfinden würde, die den Wert der Krankenpflege beleuchten würde. Dennoch leiden Krankenschwestern und Krankenpfleger unter einem hohen Maß an Arbeitsplatzunsicherheit: In Spanien dauern die Arbeitsverträge manchmal nur Wochen oder sogar nur Tage. In Italien liegen die Gehälter weit unter dem europäischen Durchschnitt. Laut De Raeve widersprechen diese dem hohen akademischen Niveau der südeuropäischen Krankenschwestern und Krankenpfleger. In Portugal und Spanien gibt es einen hohen Ausbildungsstandard, also „hat man gute und starke Arbeitskräfte, und das ist entscheidend“, erklärt er. Im Gegensatz dazu verlangt Deutschland, das mehr Krankenschwestern hat, weniger Qualifikationen für seine Krankenschwestern.

Diese Unterschiede erklären vielleicht auch, warum viele südeuropäische Krankenschwestern vor Jahren ihre Koffer gepackt haben, um in anderen Regionen zu arbeiten. Laut den im Vereinigten Königreich veröffentlichten Daten stammen fast 6 Prozent der Krankenschwestern im nationalen Gesundheitssystem, d. h. etwa 19.325 Krankenschwestern, aus anderen europäischen Ländern. 60 Prozent von ihnen kommen aus Irland, Portugal, Spanien und Italien. Die Gewerkschaft SATSE weist darauf hin, dass Schätzungen vor Jahren zeigten, dass mehr als 5.000 spanische Krankenschwestern und Krankenpfleger in andere Regionen gezogen sind. Für Italien liegen die FNOPI Schätzungen bei 20.000. Die Krankenschwestern und Krankenpfleger sind nun mit der Angst vor neuen Fällen und dem Wiederauftreten des Virus konfrontiert. „Ein Wiederaufleben wäre viel schlimmer. Die körperliche und geistige Erschöpfung ist so groß, dass wir nicht die gleichen Anstrengungen unternehmen könnten, egal wie sehr wir es uns wünschen würden“, meint García.

Vorerst bleibt das Krankenhauspersonal an der Front, und übernimmt seine üblichen Pflichten, bzw. in vielen Regionen auch die Tests oder die Kontaktverfolgung, erklärt Rocha, die Sprecherin des CODEM. In der Zwischenzeit fordern sie mehr Schutz, bessere Arbeitsbedingungen und die Unterstützung durch Psychologen, die ihnen und anderen Gesundheitsfachkräften helfen können, sich physisch und emotional von dem Geschehenen zu erholen. „Da wir diese missliche Situation erlebt haben, bitten wir darum, dass sie nicht vergessen wird und dass es uns gelingt, ein gestärktes Gesundheitssystem zu schaffen, das sich um die Bedürfnisse der Patienten dreht“, fordert García. Das würde aus dem Acht Uhr-Applaus einen neuen Schutzwall gegen künftige Pandemien machen.


Methodik

Die Arzt- und Krankenschwester-Daten pro Person stammen von Eurostat: In den meisten Fällen sind die Zahlen aus dem Jahr 2017, in Belgien, Dänemark und Schweden gehen die Zahlen jedoch auf 2016 und in Finnland auf 2014 zurück. In allen Fällen haben wir die Kategorien von praktizierenden Ärzten und praktizierenden Krankenschwestern und Krankenpflegern in den einzelnen Ländern verglichen.

In einigen Ländern wurden die Zahlen für praktizierendes Pflegepersonal überschätzt: Österreich und Lettland schließen Pflegehilfskräfte ein, während Zypern und Spanien Hebammen zählen. Obwohl Hebammen in Zypern und Spanien vor der Spezialisierung auf geburtshilfliche und gynäkologische Pflege einen Abschluss als Krankenschwester erwerben, veröffentlicht die große Mehrheit der europäischen Länder separate Zahlen für Hebammen. Andere Länder könnten künstlich niedrige Zahlen melden. Beispielsweise zählen Tschechien und Ungarn keinerlei Krankenschwestern, die in Pflegeheimen arbeiten, Estland zählt keine auf Radiologie spezialisierten Krankenschwestern, Malta zählt keine selbständigen Krankenschwestern, Polen zählt keine Krankenschwestern in Gefängnissen, und das Vereinigte Königreich meldet nur Daten des öffentlichen Sektors.

Bei den Ärzten schließen einige Länder bestimmte Fachrichtungen aus. Luxemburg zum Beispiel schließt Hämatologen, Mikrobiologen und Pathologen aus, Deutschland schließt Kieferchirurgen und Belgien schließt Ärzte der Inneren Medizin aus.

Ferner schätzt Italien die Zahl der praktizierenden Krankenschwestern anhand des Registers der Fachkräfte, die in den letzten Jahren eine obligatorische Weiterbildung absolviert haben. Die Schätzung Finnlands basiert auf einer 2014 durchgeführten Umfrage, so dass die Daten möglicherweise nicht mehr richtig sind. Schließlich haben wir Frankreich, Portugal, Irland und die Slowakei nicht berücksichtigt, da sie ihre aktualisierten Zahlen nicht bei Eurostat veröffentlichen und die Zahlen, die sie auf nationaler Ebene und an die OECD melden, nicht der OECD-Kategorie der praktizierenden Berufsangehörigen für Ärzte und Krankenpfleger entsprechen. Zudem haben wir entschieden, Rumänien auszuschließen, da seine Zahlen für Krankenschwestern und Krankenpfleger unter anderem Arbeitnehmer wie Laborassistenten und forensische Assistenten umfassen.

Um das Verhältnis von Krankenschwestern zu Ärzten zu berechnen, haben wir die von Eurostat veröffentlichten Länderdaten für Ärzte und Krankenschwestern insgesamt und nicht die Pro-Kopf-Zahlen verwendet. Griechenland und die Tschechische Republik wurden nicht in die Berechnung des Verhältnisses einbezogen, da ihre Daten zum medizinischen Personal widersprüchlich sind.

Veröffentlicht in Partnerschaft mit European Data Journalism Network.

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema