Libor-Affäre

„Der Bankenschreck“

Veröffentlicht auf 5 Dezember 2013 um 10:33

Cover

Die EU-Kommission hat am 4. Dezember Strafen in Höhe von 1,7 Milliarden Euro gegen sechs internationale Großbanken verhängt, welche die Zinssätze Libor und Euribor manipuliert haben sollen. Allein auf die Deutsche Bank entfallen 725 Millionen Euro, berichtet das Handelsblatt.

„Ich weiß, dass die Banken meinen, es reiche nun“ aber noch sei die Regulierung nicht beendet, betont Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Interview mit der Wirtschaftszeitung.

Der Minister, der möglicherweise in der neuen Regierung dasselbe Amt bekleiden könnte, „will seine Regulierungsoffensive fortsetzen“, erklärt das Handelsblatt. Für ihn waren es nicht die Staaten, welche die Krise ausgelöst haben, sondern die Finanzbranche. „Deshalb kann es kein Ende der Regulierung geben [...] Die Kreativität der Banken, die Regulierung zu umgehen ist weiterhin groß. Die Politik muss wachsam bleiben.“

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema