Gas

Deutsch-russisches Treffen auf hoher See

Veröffentlicht auf 6 Mai 2011 um 09:56

Cover

„Gute Freunde, gute Pipeline”, titelt Rzeczpospolita, nach der Fertigstellung von Nord Stream, eine 1224 Kilometer lange Unterwasser-Pipeline, die Russland und Deutschland über die Ostsee verbindet. Dank dieser Fernleitung wird „Gazprom seine Gasexporte nach Europa um 20 Prozent steigern und dabei klassische Transitländer wie die Ukraine und Weisrussland umgehen können”. Die Russen konnten zwei der größten deutschen Firmen (BASF und E.ON) dazu bewegen, in das Projekt mit einzusteigen und eine Starke Lobby aufzubauen, die auf der privaten Freundschaft zwischen Ex-Kanzler Gerhard Schröder (jetzt im Aufsichtsrat der Nord Stream tätig) und Russlands Premierminister Wladimir Putin basiert. „Diese politische Lobby erwies sich als stärker als die Stimme mehrerer europäischer Länder, die gegen den Bau der Ferngasleitung waren [aus geopolitischen und umweltschützerischen Gründen], zu denen auch Polen gehörte,” beklagt die Warschauer Tageszeitung und betont, dass der Nord Stream eines der „umstrittensten Investments war, die in den letzten Jahren in Europa getätigt wurden”.

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema