Dexia wankt unter der Schuldenkrise

Veröffentlicht am 4 Oktober 2011 um 13:30

Cover

Drei Jahre nach einer ersten Rettung kämpft Dexia wieder “ums Überleben”, titelt De Morgen. Der Vorstand der französisch-belgischen Bank trat am 3. Oktober zu einer Notsitzung zusammen, die am Dienstag fortgesetzt wurde. “Trotz der Gerüchte über eine unmittelbar bevorstehende Zerschlagung von Dexia, wird diesbezüglich nichts im Pressekommuniqué erwähnt”, schreibt die flämische Tageszeitung. Zuvor war die die Dexia-Aktie zeitweise um fast 40 Prozent eingebrochen. Die Ratingagentur Moody's hatte mit einer Herabstufung von Dexia gedroht.

Dexia ist einer der größten ausländischen Besitzer von griechischen Staatsanleihen. Die Bank hat außerdem umfangreich in Spanien, Portugal, Irland und Italien investiert – insgesamt mit 21 Milliarden Euro. Jetzt hat sie zunehmend Schwierigkeiten, sich Geld zu leihen.

Sollten sich die Gerüchte über eine Zerschlagung bestätigen, dann würden die “gesunden” Aktivposten von Dexia verkauft und die “toxischen” in einer “Bad Bank” deponiert. Der belgische Ministerpräsident Yves Leterme erklärte, die belgische Regierung werde “falls nötig” für Dexia bürgen, so De Morgen.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!
Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Abonnementangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema