Krieg in Mali

„Die ermordete Presse”

Veröffentlicht auf 4 November 2013 um 10:19

Cover

Am 2. November sind zwei Journalisten des französischen Radiosenders Radio France Internationale (RFI) in Kidal im Norden Malis entführt und erschossen worden, berichtet Libération. Kurz nachdem Claude Verlon und Ghislaine Dupont einen Vertreter der Tuareg – Ambéry Ag Rissa – interviewt hatten, wurden sie von bewaffneten Männern entführt. Ihre Leichen wurden zwei Stunden später außerhalb der Stadt gefunden.

Der Artikel ist nicht nur eine Hommage an die beiden Journalisten, sondern macht auch deutlich, dass die militärische „Operation Serval”, die Anfang des Jahres begonnen hat, das Land noch längst nicht stabilisiert hat:

François Hollande wollte den Terrorismus, der die ganze Region bedroht und eine gewählte Exekutive gefährdet, zu Recht ausmerzen. Was sich an diesem Wochenende ereignet hat, zeigt allerdings auch, dass die Befriedung längst nicht erreicht ist. Trotz der Präsenz französischer Soldaten, UN-Truppen und malischer Militärs ist Kidal nach wie vor ein rechtsfreier Raum, der als Wiege der separatistischen Tuareg und ihrer Rebellion fungiert und sämtliche islamistische Spannungen beheimatet.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema