Presseschau Das Fanal für den Südosten

Migration im Fokus 

Die Medien in Südosteuropa, die wir in Zusammenarbeit mit Display Europe genau beobachten, konzentrieren sich weiter auf die Migrationskrise, wie z. B. den Schengen-Beitritt Bulgariens und Rumäniens, den Asyldeal zwischen Italien und Albanien sowie die Auswirkungen von Migranten auf den Arbeitsmarkt.

Veröffentlicht auf 31 Januar 2024 um 11:02

In seiner letzten Presseschau hatte Adrian Burtin das Jahr 2024 als „das Jahr der Migration” bezeichnet. Jetzt prognostiziert Ivan Krastev, Vorsitzender des Centre for Liberal Strategies, zusammen mit ECFR-Direktor Mark Leonard, in einem Bericht für den European Council on Foreign Relations (ECFR), dass die Migrationskrise das Wahlverhalten der Europäer bei den kommenden Europawahlen entscheidend beeinflussen wird.

Besonders unter Druck steht der Südosten Europas, da er eine bevorzugte Route für viele Asylbewerber und Arbeitsmigranten ist. Bevor Österreich dem Schengen-Beitritt Rumäniens und Bulgariens zustimmte, hatte Österreichs Innenminister Gerhard Karner eine „Verdreifachung der Zahl der Grenzpolizisten und eine Aufrüstung der technischen Ausrüstung, insbesondere an der bulgarischen Grenze zur Türkei und an der rumänischen Grenze zu Serbien” zur Bedingung gemacht, wie Francois Murphy für die Nachrichtenagentur Reuters berichtet


Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Auch Italien versucht, die Situation auf dem Balkan zur Lösung des eigenen Migrationsproblems zunutzen. In dem Online-Magazin Kosovo 2.0 erklärt die albanische Wissenschaftlerin Kristina Millona, dass „westliche Länder zunehmend auf die Externalisierung von Grenzen zurückgreifen, um zu verhindern, dass ihr eigenes Rechtssystem für die Flüchtlinge und Migranten gilt.” Als Beispiel dafür nennt Millona den Asyldeal zwischen Italiens Premierministerin Giorgia Meloni und Albaniens Premierminister Edi Rama. Dieser sieht vor, dass Italien Asylsuchende, die von staatlichen italienischen Schiffen auf See gerettet wurden, nach Albanien bringt. Dort sollen die Schutzsuchenden ein Asylverfahren durchlaufen. Nur Flüchtlinge, deren Antrag bewilligt wurde, werden anschließend nach Italien gebracht. Wie die albanische Zeitung Tirana Times berichtet, könnte Albanien ab Frühjahr 2024 jährlich 36.000 Asylbewerber aufnehmen.

Auf Teufel komm raus 

Die meisten Migranten, die sich ungeachtet der Schwierigkeiten auf die Balkanroute begeben, hoffen auf ein besseres Leben. Dabei riskieren sie nicht nur, in Internierungslagern festzusitzen, sondern auch die Konfrontation mit unmenschlichen Behörden. „Die Inhaftierung von Asylbewerbern im Rahmen solcher Migrations-Deals ist eine besorgniserregende Praxis, denn die Betroffenen bleiben in der Schwebe. Sie haben keinerlei Rechtsstatus mehr, können aber auch nicht nach Hause zurückkehren”, warnt Kristina Millona in einem weiteren Artikel für Kosovo 2.0.

In seiner Reportage für die griechische Medienplattform Solomon berichtet Stavros Malichoudis, dass griechische Behörden zwischen März 2020 und März 2023 insgesamt 55.445 Migranten unrechtmäßig behandelt haben. Der Beitrag beweist, dass die griechische Küstenwache Migranten, die nach Italien segelten, zurück in türkische Gewässer geschleppt oder auf Flößen ausgesetzt hat. Das Europäische Parlament äußerte sich „ sehr besorgt über die schwerwiegenden und anhaltenden Anschuldigungen gegen griechische Behörden im Zusammenhang mit Pushbacks und Gewalt gegen Migranten.”

Bedarf an ausländischen Arbeitskräften

Während viele Migranten in Länder wie Italien, Deutschland oder Frankreich möchten, sind sie auf dem Balkan willkommen, weil viele Unternehmen dort mit einem Mangel an Arbeitskräften zu kämpfen haben. In einem Beitrag für Kosovo 2.0 zitiert Rexhep Maloku den Vorsitzenden der Unabhängigen Gewerkschaft des Privatsektors im Kosovo, Juzuf Asemi, der meint, dass der Bedarf an Migranten auf dem Arbeitsmarkt „ zunehmen wird und ganz normal ist.”

Ein Arbeitskräftemangel besteht auch in Rumänien. Alex Vlaicu von der rumänischen Zeitung Adevărul lässt diesbezüglich den Autobahnprojektleiter Adrian Bodoc zu Wort kommen: „Leider sind die Arbeitskräfte in Rumänien immer noch ein Problem. Wir beschäftigen sowohl qualifizierte als auch ungelernte Kräfte. Um diese zu bekommen, greifen wir auch zu extremen Maßnahmen und bringen Arbeiter aus anderen Ländern nach Rumänien.”

Unterdessen plant Malta, das Qualifikationsniveau für Migranten anzuheben. Wie Jessica Arena für die Zeitung Times of Malta berichtet, wird die Mittelmeerinsel ab März Qualifikationsnachweise für Ausländer verlangen, die in der Tourismusbranche arbeiten wollen.


Zum gleichen Thema

Sicherheitsexperte zur Militärausbildung: „Ein Monat? Zu wenig! Vier Monate sollten es sein - Schauen Sie sich die Schweiz an”

LG | Jutarnji List | 18. Januar | HR

Die kroatische Tageszeitung Jutarnji List berichtete über den TV-Auftritt des Sicherheitsexperten Pavle Kalinić, der sich für eine obligatorische Militärausbildung in Kroatien ausgesprochen hat. Kalinić verglich sein Land mit dem Erfolgsmodell der Schweiz und betonte die Notwendigkeit einer soliden Verteidigung, auch im Hinblick der Verwundbarkeit von Staaten wie der Ukraine. Der Sicherheitsexperte hält die bereits vorgeschlagene einmonatige Ausbildung für „nicht ausreichend” und plädiert für ein drei- bis viermonatiges Trainingsprogramm für Männer und Frauen.

Wie die Milliarde gestohlen wurde. Details aus der Akte von Dorin Drăguțanu, NBM-Gouverneur während der Zeit des Bankbetrugs.  „Wir haben gerade noch rechtzeitig eingegriffen, um das Bankensystem zu retten.”

Natalia Zaharescu | Ziarul de Gardă | 29. Dezember | RO

Die moldawische Zeitung Ziarul de Gardă hat einen Blick in die Strafakten von Dorin Drăguțanu geworden, dem ehemaligen Gouverneur der Nationalbank von Moldawien (NBM), der in Zusammenarbeit mit einer kriminellen Organisation unter der Leitung von Vladimir Plahotniuc einen groß angelegten Bankbetrug ermöglicht haben soll, an dem auch Ilan Șor beteiligt war. Die Staatsanwaltschaft argumentiert, dass Drăguțanu zusammen mit anderen NBM-Beamten kriminellen Gruppen erlaubt habe, öffentliche Gelder zu missbrauchen und die finanzielle Belastung auf den Staatshaushalt abzuwälzen.

In Zusammenarbeit mit Display Europe, kofinanziert von der Europäischen Union. Die geäußerten Ansichten und Meinungen sind jedoch ausschließlich die des Autors/der Autoren und spiegeln nicht unbedingt die der Europäischen Union oder der Generaldirektion Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologie wider. Weder die Europäische Union noch die Bewilligungsbehörde können für sie verantwortlich gemacht werden.
ECF, Display Europe, European Union

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Abonnementangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema