EU will mit Teheran reden

Veröffentlicht am 7 März 2012 um 12:13

Ein Jahr nach dem Scheitern der letzten Verhandlungsrunde kommt Bewegung in den Atomstreit mit Teheran. “EU will mit dem Iran verhandeln”, titelt die Welt. Die Berliner Tageszeitung berichtet, dass die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton Teheran das Angebot im Namen der 5+, das heißt Deutschland, Frankreich, Großbritannien, China, Russland und den USA unterbreitet habe. Die Vereinigten Staaten und Israel sind sich immer noch uneinig, wie weiter im Atomstreit vorgegangen werden soll. Während Barack Obama auf diplomatische Mittel setze, schließe Benjamin Netanjahu eigenmächtige Angriffe nicht mehr aus, berichtet die Welt und sagt in ihrem Leitartikel prompt “Dank an Israel”.

Machen wir uns nichts vor: Dass Europa nun seine Außenbeauftragte, die so wortgewandte wie einflusslose Catherine Ashton, vorschickt, um erneut in Teheran vorstellig zu werden, dass US-Präsident Obama seit einigen Monaten härtere Töne im Umgang mit der iranischen Herausforderung anschlägt, das liegt einzig und allein an den Muskelspielen der Israelis, die vorgeben, kaum noch gebändigt werden zu können. […] Hätten sie sich so leisetreterisch wie die meisten anderen Staaten verhalten, würde Teheran ohne Probleme bald zur Atommacht aufsteigen. […] Im Notfall muss der Westen der iranischen Führung allein die Atomwaffen aus den Händen schlagen.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Abonnementangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie Journalismus, der nicht an Grenzen Halt macht.

Nutzen Sie unsere Abo-Angebote oder stärken Sie unsere Unabhängigkeit durch eine Spende.

Zum gleichen Thema