EU zu milde mit Kartellen

Veröffentlicht auf 24 September 2013 um 12:42

„Europa zu mild gegenüber Preisabsprachen“, schreibt De Standaard. Die belgische Tageszeitung stützt sich dabei auf eine jüngste Studie des Brüsseler Think Tanks Breugel. Für die Wirtschaftswissenschaftler seien die in den vergangenen 12 Jahren von der EU-Kommission verhängten Geldstrafen wegen illegaler Preisabsprachen nicht hoch genug gewesen, um die Unternehmen von dieser Praxis abzuhalten.

Die Tageszeitung kommentiert:

In vier von fünf Fällen zahlten sich Preisabsprachen oder das Aufteilen eines Markts [für die Unternehmen] aus, auch dann, wenn die betroffenen Firmen Geldstrafen in Millionenhöhe zahlen mussten.

De Standaard berichtet, dass Brüssel in dem besagten Zeitraum Geldstrafen in Höhe von 18,4 Milliarden Euro verhängt habe, während der durch die Absprachen entstandene Schaden für den Verbraucher sich auf rund 300 Milliarden Euro belaufe.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema